Qualität und Professionalität

Der neue Abfallverwertungskreislauf bei Roster Ltd.

Die Firma Roster Ltd. ist seit über dreißig Jahren in ganz Europa auf dem Gebiet der Abbrucharbeiten tätig und beteiligt sich aktiv an der Wiederverwertung des bei diesen Arbeiten anfallenden Schrotts. Rosen Terziev, Inhaber und Gründer des bulgarischen Unternehmens, beschloss daher, den Verwertungskreislauf intern zu schließen, die Metalle optimal zu nutzen und die Panizzolo-Technologien für eine End-of-Waste-Behandlung zu wählen.

Roster Ltd – eine ehrgeizige und ­strukturierte industrielle Umsetzung

Die Roster GmbH wurde am 10. Mai 1990 gegründet und ist auf den mechanischen Abbruch von Gebäuden, die Demontage von Anlagen, Ausrüstungen und Industriemaschinen sowie auf die Aufbereitung von Eisenmetallen spezialisiert. Das Unternehmen konzentriert sich auf den Abbruch öffentlicher und privater Bauwerke, sowohl industrieller als auch struktureller Art. Wie Rosen Terziev, Vertreter und Direktor des Unternehmens, erklärt, ist in diesem Sektor die Wahl der Maschinen, mit denen gearbeitet wird, von grundlegender Bedeutung. Aus diesem Grund werden bei der Verarbeitung „firmeneigene Mittel eingesetzt, die aus den Produkten von Weltklasse-Herstellern mit bewährter Wirksamkeit und Produktivität ausgewählt werden. Leistungsstarke Maschinen und eine gute technische Verfügbarkeit ermöglichen es uns, schnell und effizient zu arbeiten.“ Das Unternehmen ist europaweit tätig und verfügt über Import- und Exportkanäle für Recyclingstoffe in den Niederlanden, Ungarn, Rumänien und der Türkei. „Dafür“, so Terziev weiter, „sind wir ständig auf der Suche nach neuen Partnern und neuen Märkten.“

Roster verfügt über ein junges und ehrgeiziges Team von Technikern und Anwendern, die sich auf die Wachstumsziele des Unternehmens konzentrieren. „Ich verfüge über ein hochprofessionelles Team“, erklärt Rosen Terziev, „das bei der Ausübung seiner Tätigkeit den Kunden Ehrlichkeit, Zusammenarbeit und persönliches Engagement zusichert. Gegenwärtig arbeiten mehr als zweihundert Personen im Unternehmen, die in den Abteilungen Demontage und Recycling tätig sind und sich auf drei Niederlassungen im ganzen Land verteilen.“ Roster ist in Smolyan mit der Verwaltung und einer Betriebsfläche von 8000 m2 präsent, in Plovdiv besitzen sie eine zweite Niederlassung von 3000 m2, während sie in Kameno auf einem dritten Gelände von 37 000 m2 tätig sind. „Außerdem gibt es die verschiedenen Baustellen in ganz Europa, auf denen ein Team von Ingenieuren jede einzelne Phase verfolgt. Unsere Büros dienen sowohl als Logistikzentrum für Fahrzeuge als auch für die Lagerung und Behandlung von Bauschutt und Schrott. In Anbetracht der ständigen Entwicklung des Unternehmens planen wir jedoch in der nächsten Zeit eine Erweiterung auf eine neue Fläche von 54 000 m2.“

Panizzolo und Roster: eine erfolgreiche Partnerschaft

In der Stadt Kameno, die in der Nähe von Burgas und seinem Handelshafen am Schwarzen Meer liegt, wurde vor kurzem die neue Recyclinganlage von Panizzolo in Betrieb genommen, die Schrott, gemischte Metalle und gepanzerte Kabel, die aus verschiedenen Abbrüchen stammen, verarbeiten soll. „Das Projekt entstand im Rahmen eines besonderen Treffens“, erklärt Rosen Terziev, „bei dem ich den Wunsch äußerte, diese Abfälle intern zu behandeln, um die Produktionskapazität zu erhöhen und die Kosten des Unternehmens zu senken. Anton Alabaschev, einer meiner vertrautesten Mitarbeiter, hat eine detaillierte Recherche und Marktanalyse durchgeführt. Bei der Präsentation der interessantesten Unternehmen stach der Name Panizzolo Recycling Systems hervor, und zusammen mit einem zweiten Kollegen, Hristo Zeynelov, haben wir die ersten Kontakte aufgenommen.“

Für den Erfolg dieses Projekts erwies sich der Aufbau einer Beziehung, die auf menschlichen Werten, auf dem Geist des Unternehmertums, auf Professionalität und technischer Kompetenz basiert, als grundlegend. Terziev erzählt uns, dass zu Beginn auch zwei andere nordeuropäische Unternehmen analysiert wurden, aber Panizzolo konnte überzeugen, indem sie zu einer Besichtigung des Werks in ihrem historischen Sitz in Piove di Sacco einluden. Die Antworten auf alle Fragen waren zielgenau und professionell, und die anfänglichen Ideen konnten gemeinsam perfektionieren werden. „Für uns war der Preis nie der wichtigste Faktor. Wir haben immer den Kontakt zu Menschen gesucht und genau das hat uns dazu bewogen, Panizzolo Recycling Systems zu wählen. Wir sahen ein Personal mit einem großen Arbeitswillen und der Fähigkeit, eine wirklich komplette Anlage für das Recycling von gemischten Materialien zu bauen“, so Terziev.

Der Panizzolo-Behandlungszyklus: vom Abfall zum Sekundärrohstoff

Das installierte System garantiert Roster eine flexible und End-of-Waste-Behandlung. Als Ausgangsmaterial gehen Abfälle wie gemischte Metalle, Elektromotoren, WEEE und gemischte gepanzerte Kabel in die Anlage hinein, als Endprodukt kommt ein körniges Produkt heraus, das als Sekundärrohstoff klassifiziert werden kann.

Der Schrott durchläuft verschiedene Phasen: beginnend mit einer Volumenreduzierung dank der Zerkleinerungsanlage PZ 2H 1500 R (2 x 132 kW), einer Zerkleinerung mit der Hammermühle Flex 1000 (250 kW – bis zu 11 t/h) und dann weiter mit geeigneten Systemen zur Trennung des Ausgangsmaterials. Die Raffinationsanlage Panizzolo verfügt über eine unabhängige Behandlungslinie. Sie dient dazu, das körnige Metall wie Kupfer, Messing, Aluminium und Stahl zu veredeln.

„Aus unserer Abbruchaktivität stammend“, erklärt uns Terziev, „fällt der Abfall hauptsächlich in einer Mischung aus Eisen und Elektromaterial an. Wir brauchten ein System, das mit dieser schweren Aufgabe umgehen kann, und die Techniker von Panizzolo konnten uns professionell zur richtigen Einstellung führen.“

Um der Qualitätspolitik von Panizzolo gerecht zu werden und den Bedienern von Roster die Möglichkeit zu geben, sich mit den neuen Technologien vertraut zu machen, ging die Inbetriebnahme der Anlage mit spezifischen theoretischen und betrieblichen Ausbildungszyklen einher.

www.panizzolo.com

www.roster.bg

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-03 Vom Schrott zum ofenfertigen Aluminium

Die neue Recyclinganlage Deral S.p.A.

Herr Cibadi, wann startete das Unternehmen? Cibaldi: Deral wurde 1986 in Manerbio, in der Provinz Brescia, gegründet. Ursprünglich handelten wir mit Schrott, der aus den Produktionszyklen der...

mehr