30 Jahre Produktion am Doppstadt-Standort Calbe

Die Doppstadt Gruppe zählt seit mehr als 50 Jahren zu den führenden Herstellern von Aufbereitungslösungen für die Entsorgungs- und Recyclingwirtschaft in Deutschland. Einen bedeutenden Anteil daran haben die rund 450 Beschäftigten am Standort Calbe in Sachsen-Anhalt, der im September 30 Jahre alt wurde. Den runden Geburtstag seines 220 000 m² großen Standortes im Salzlandkreis feierte Doppstadt am 14. Oktober mit den Mitarbeitenden. Im Frühjahr 2023 freut sich das Unternehmen dann auf eine Feier mit Händlern und Kunden.

Der METHOR kommt aus Calbe, der INVENTHOR 6 und 9 auch. Siebmaschinen sowie die AK-Serie stammen ebenfalls aus der Fertigung in Calbe. 450 Doppstadt-Maschinen baut das Team dort pro Jahr. 2024 sollen es bis zu 600 sein. In enger Zusammenarbeit mit dem Team am Hauptsitz im westfälischen Velbert stecken die Mitarbeitenden der Entwicklungsabteilung in Calbe all ihr Know-how und ihre Expertise in innovative, neue Doppstadt-Maschinen. Mitarbeitende aus Velbert unterstützen zudem in den Bereichen Vertrieb und After Sales.

 

Großes Potenzial

Dass sich aus dem ehemaligen VEB (Volkseigener Betrieb) Förderanlagen Calbe einer der größten Produktionsstandorte für Recyclingmaschinen in Deutschland entwickeln würde, ahnte vor 30 Jahren bei der Übernahme durch Doppstadt niemand. „Das Werk hatte großes Potenzial. Die Mitarbeitenden waren hochmotiviert und verfügten über ausgeprägtes Fachwissen im Anlagenbau“, erinnert sich Fertigungsleiter Reimund Hoffmann an die Zeit der Übernahme.

Mit 190 Mitarbeitenden startete Doppstadt damals am neuen Produktionsstandort. Heute beschäftigt das Unternehmen in Calbe 450 Menschen – von insgesamt 700 in der Gruppe. In den ersten drei Jahren konzentrierte sich Doppstadt in Calbe auf die Fertigung von Förderanlagen. 1995 dann der erste Meilenstein: Der Bau der ersten Doppstadt-Maschine, DW 3080, auch „Mammut“ genannt. 25 Jahre lang war diese unter Josef Doppstadt entwickelte Maschine erfolgreich am Markt. Im gleichen Jahr erfolgte auch die Umfirmierung in Doppstadt Calbe GmbH.

2018 erfolgte ein weiterer Meilenstein: Das Team in Calbe entwickelte die Baureihe INVENTHOR, die bis heute bei Kunden äußerst gefragt ist. „Das war eine komplette Neuentwicklung, die uns vor enorme Herausforderungen gestellt hat“, sagt Reimund Hoffmann. 2013 begann Doppstadt mit dem Bau eines neuen 10 000 m² großen Montage- und Logistikzentrums, das 2016 fertiggestellt wurde. Außerdem wurden sechs Produktionshallen saniert und erweitert. Investitionen in ein Blockheizkraftwerk, LED-Beleuchtung, eine Rückgewinnungsanlage für Abwärme sowie die Umstellung des Fuhrparks auf (teil)elektrische Modelle machen den Standort Calbe heute zu einem Vorbild in Sachen Nachhaltigkeit. In der Fertigung bestimmt die Digitalisierung die Abläufe: Es kommen Schweißroboter, Laserschneider und 3D-Fräsmaschinen zum Einsatz.

 

Zeichen stehen auf Wachstum

Für die Zukunft nimmt die Doppstadt Gruppe am Standort Calbe ein deutliches Wachstum ins Visier. Für 2022 erwartet man eine weitere Steigerung des Umsatzes auf über 200 Mio. €. Noch in diesem Jahr (2022) soll eine zweite Montagelinie fertiggestellt werden. Zudem werden Produktionstechniken immer wieder hinsichtlich ihrer Effizienz überprüft und optimiert. „Wir wollen wachsen, ganz klar“, gibt Doppstadt-Geschäftsführer Michael Simon den Kurs vor. 

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2020-03 Höchste Wirtschaftlichkeit beim Zerkleinern

Doppstadt präsentiert den hocheffizienten Inventhor Type 6

Der Inventhor Type 6 tritt an, um große Fußstapfen auszufüllen. Damit ihm das gelingt, wurde bei seiner Entwicklung das Beste aus zwei Welten vereint: Zum einen wurden alle Erfahrungen aus der DW...

mehr
Ausgabe 2018-02

Doppstadt: Best Solution – Smart Recycling

International und branchenübergreifend aufgestellt mit spezifischen Lösungen für individuelle Anforderungen: Doppstadt setzt die Zeichen auf Zukunft und zeigt auf der diesjährigen IFAT ein...

mehr

Doppstadt stellt auf der IFAT Elektromotoren für seine Maschinen vor

Der Weg zur Elektrifizierung ist geebnet: Auf der IFAT stellt die Doppstadt Gruppe den ersten INVENTHOR 6 mit elektrifiziertem Antrieb vor. Darüber hinaus bietet der Spezialist für Umwelttechnologie...

mehr
Ausgabe 2020-04 Starker Zuwachs

Premiere für zwei smarte Walzenzerkleinerer der neuesten Generation

Mobile, modulare Maschinen, die sich kostenoptimiert und flexibel in einer Vielzahl von Anwendungsgebieten einsetzen lassen und sich durch geringe Investitionskosten und schnelle Amortisation...

mehr

Unternehmensmitbegründerin Hedwig Doppstadt verstorben

Nur acht Wochen nach dem Tod ihres langjährigen Geschäftsführers Werner Doppstadt trauert die Belegschaft der Doppstadt Gruppe um Hedwig Doppstadt. Die Unternehmensmitbegründerin und Ehefrau von...

mehr