Update für den RecyclingCOMPASS


Der Grüne Punkt hat ein Update des RecyclingCOMPASS vorgestellt, der Kunden eine einfache, aber fundierte Bemessung der Recyclingfähigkeit ihrer Verpackungen ermöglicht. „Der RecyclingCOMPASS ist kein statisches, sondern ein dynamisches Werkzeug, das wir seit 2018 ständig weiterentwickeln“, sagt Jörg Deppmeyer, Geschäftsführer des Grünen Punkts. „Mit dem RecyclingCOMPASS sind unsere Kunden ständig auf Ballhöhe, was die Recyclingfähigkeit ihrer Verpackungen angeht.“

Konkret hat der Grüne Punkt das Online-Tool an den aktuellen, Anfang September 2020 veröffentlichten Mindeststandard der Zentralen Stelle Verpackungsregister angepasst. Die Grundlage der Bewertung des Tools ist die Methode des Instituts cyclos-HTP (CHI).

 

RecyclingCOMPASS als einfaches und technisch ausgereiftes Hilfsmittel

Um Hersteller insbesondere bei der recyclingfreundlichen Gestaltung von Verpackungen zu unterstützen, hat der Grüne Punkt den RecyclingCOMPASS entwickelt. Das digitale Werkzeug gibt in wenigen Schritten eine Einstufung der Recyclingfähigkeit im deutschen System ab. „Damit wird es für unsere Kunden ganz einfach einzuschätzen, wo sie bei Design for Recycling stehen“, so Deppmeyer.

Recyclingfreundliche Kunststoffverpackungen, die im Wirtschaftskreislauf verbleiben, anstatt verbrannt zu werden, können entscheidend dazu beitragen, das schlechte Image des Kunststoffs zu korrigieren. Auch der Handel fordert verbesserte Recyclingfähigkeit und entwickelt entsprechende Strategien. Für Hersteller ist es offenbar gar nicht so einfach, die Recyclingfähigkeit ihrer Verpackungen einfach und dabei zuverlässig einzuschätzen. Der RecyclingCompass ist dabei ein wichtiger digitaler Helfer – er zeigt mit dem Ergebnis dem Nutzer eine genaue Erläuterung des Ergebnisses an. Diese kann dem Anwender schon erste Hinweise für eine Optimierung geben. Das Tool wird anhand der zugrundeliegenden Standards ständig aktualisiert.

Trotz der Komplexität der Daten bleibt der RecyclingCOMPASS in seiner Anwendung weiterhin denkbar einfach und praxisnah. Alle Verpackungen aus Kunststoff, Metall oder faserbasierten Materialen lassen sich in wenigen Eingabeschritten auf ihre Recyclingfähigkeit testen. Anschließend lässt sich ein Bewertungsbericht erstellen. Eine Einordung der Recyclingfähigkeit erfolgt über sechs verschiedene Cluster.

Durch die Nutzung des RecyclingCOMPASS lassen sich nicht nur potentiell Kosten einsparen. Auch der ökologische Fußabdruck der Verpackung lässt sich minimieren.

www.gruener-punkt.de/recyclingcompass

Thematisch passende Artikel:

Recyclingfähigkeit: Verpackungen müssen sich verändern

Höhere Recyclingquoten, bessere Recyclingfähigkeit von Verpackungen sind Anforderungen einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft. Seit kurzem gibt es ein Tool vom Grünen Punkt, das für Anwender...

mehr

Reduktion von Kunststoffabfällen und mehr Einsatz von Rezyklaten

Jährlich produzieren die Menschen europaweit rund 27 Mio. t Kunststoffabfälle – Tendenz steigend. Etwas mehr als 30 % davon werden für das Recycling gesammelt (PlasticsEurope 2017). Österreich...

mehr

ARA, Der Grüne Punkt und Bernegger errichten Sortieranlage in Oberösterreich

Die Altstoff Recycling Austria AG (ARA), die DSD – Duales System Holding GmbH & Co. KG (Der Grüne Punkt) und die Bernegger GmbH errichten im oberösterreichischen Ennshafen eine Sortieranlage für...

mehr

Recyclingfähigkeit und Sekundärrohstoffeinsatz bei Verpackungen

Am 14. Dezember 2021, wenige Wochen nach der Bundestagswahl, nimmt die diesjährige 4. Konferenz Recyclingfähigkeit und Sekundärrohstoffeinsatz bei Verpackungen die politischen Herausforderungen im...

mehr

airpop® / Styropor wird erfolgreich recycelt

Das innerhalb der IK organisierte Forum für EPS Recycling EPSY und die Fachgruppe airpop® stellen klar: airpop® ist recyclingfähig und wird erfolgreich recycelt. Die Recyclingquote für...

mehr