Schrottwirtschaft muss sich im schwierigen wirtschaftlichen Umfeld behaupten

Die jüngsten Entwicklungen in der internationalen Schrott- und Stahlindustrie haben verdeutlicht, wie schwierig die wirtschaftliche Lage und wie groß die unternehmerischen Herausforderungen sind. Das machte Sebastian Will, Mitglied im geschäftsführenden bvse-Präsidium, Ende April 2024 in seiner Rede auf dem 18. Forum Schrott in Düsseldorf deutlich.

Sebastian Will bei seiner Rede in Düsseldorf
© bvse

Sebastian Will bei seiner Rede in Düsseldorf
© bvse
Will berichtete, dass weltweit kein signifikantes Wachstum festzustellen ist. Das ist auch kein Wunder bei den vielen Konflikten, die momentan in der Welt ausgetragen werden. Allen voran ist der brutale russische Angriffskrieg auf die Ukraine zu nennen und der militärische Konflikt im Nahen-Osten. "Wir sehen, die Zeiten werden nicht einfacher. Es besteht ein Wirtschaftswirrwarr und momentan gibt es keine nennenswerten konjunkturellen Impulse; wir können lediglich von der Hand in den Mund leben", erklärte Sebastian Will.

Das spiegelt sich auch in harten Zahlen wider. Im Jahr 2023 verzeichnete die Stahlindustrie einen Rückgang von 3,9 % in der Rohstahlproduktion im Vergleich zum Vorjahr. Besonders betroffen war die Elektrostahlproduktion, die ihren Tiefpunkt mit lediglich 9,8 Mio. t erreichte und die Produktion aus dem Jahr der Finanzkrise 2009 nochmals unterschritt. Damals lag die hergestellte Tonnage über die Elektrostahlroute bei 11,3 Mio. t. In Europa sank die Stahlproduktion um 7,3 % auf 126,4 Mio. t und damit deutlich stärker ab, als auf dem deutschen Inlandsmarkt.

Nicht zuletzt deshalb verzeichnet der deutsche Schrotthandel einen Netto-Export-Überschuss von 4,385 Mio. t Schrott, eine Zunahme von 24,8 %. Der Netto-Exportüberschuss in der EU 27 kletterte um 14,5 % auf nahezu 15 Mio. t. Diese gewaltigen Exportüberschüsse zeigen wiederum deutlich auf, wie enorm wichtig der internationale Handel als entscheidendes Ventil für die Materialaufbereitung ist.

  Schrott
© bvse

Schrott
© bvse

Umsetzung der Transformation in schwierigen Zeiten

Die Stahlindustrie besitzt den größten Anteil an Treibhausgasemissionen mit rund 30 % der industriellen Emission und rund 6 % der Gesamtemission in Deutschland. Die deutschen Hüttenwerke stehen daher vor der Herausforderung, ihre Produktion klimaneutraler zu gestalten. Die Stahlindustrie investiert daher massiv in die Modernisierung ihrer Produktionsstätten, um den ökologischen Fußabdruck zu reduzieren.

Sebastian Will: "Die Stahlwerke profitieren von erheblichen staatlichen Zuschüssen zur Realisation der Transformation hin zu einer klimaneutralen Produktion. Die Medien berichten über immer neue gigantische Förderzusagen für die Stahlwerke. Doch trotz dieser milliardenschweren Subventionen hat erst kürzlich ein großer Stahlhersteller angekündigt, die Produktionskapazitäten um 23 % zu kürzen."

Von der Politik wird dabei ganz offensichtlich nicht wahrgenommen, dass die Schrottwirtschaft eine entscheidende Rolle spielt, um die Treibhausgasemissionen zu reduzieren, hieß es in Düsseldorf. Nur durch die Erhöhung des Schrottanteils bei der Stahlherstellung könne eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft realisiert werden. Der bvse-Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung hat daher das "GREEN SCRAP" Symbol eingeführt, um den Beitrag der Schrottwirtschaft zur klimaneutralen Produktion hervorzuheben. Dieses Symbol steht für den geschlossenen, grünen Kreislauf, der es ermöglicht, grünen Stahl herzustellen.

"Die Herausforderungen sind groß, aber mit gemeinsamen Anstrengungen und innovativen Lösungen können wir die Transformation der Schrottwirtschaft vorantreiben und einen bedeutenden Beitrag zum Umweltschutz leisten. Nur mit einer verstärkten Nutzung von grünem Schrott können wir eine nachhaltige Zukunft für die Stahlindustrie gestalten", betonte Sebastian Will abschließend.

www.bvse.de

Thematisch passende Artikel:

Green Scrap für klimafreundliche Stahlproduktion

Um eine klimaneutrale Stahlproduktion zu erreichen, muss eine Kehrtwende stattfinden. Die von der EU-Kommission verabschiedeten Maßnahmenpakete namens „Green Deal“ fassen besonders emissionsstarke...

mehr

Grüner Schrott für Grünen Stahl

Der bvse-Fachverband Schrott, E-Schrott und Kfz-Recycling hat am 14. und 15. Juni 2023 sein Fachseminar "Die Welt des Schrotts" in Salzgitter durchgeführt. Durch Corona war das Seminarangebot, das...

mehr

Schrottbranche hat sich behauptet – Weg in klimaneutrale Kreislaufwirtschaft ist unumkehrbar

"Welche Rolle spielt der Schrotthandel, wenn in Zukunft noch stärker als bisher auf den Einsatz von Schrott gesetzt wird?", diese Zukunftsfrage beschäftigt die Schrottbranche nach den Worten von...

mehr

Dr.-Ing. Karcher im Gespräch mit dem bvse

Dr.-Ing. Silke Karcher, neue Leiterin der Unterabteilung für Kreislaufwirtschaft (Unterabteilung T II) im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV),...

mehr

bvse-Branchenforum: Sekundärrohstoffe und Klimaneutralität

Die Bedeutung der Fe-Schrott- und Elekto(nik)-Altgeräte Recycler als Rohstofflieferanten deutscher und europäischer Abnehmer steigt im Zuge der in Europa beschlossenen Dekarbonisierung der...

mehr