Richtige Entsorgung von Lithium-Akkus: KFV & VOEB plädieren für Einführung eines Akkupfandsystems

Im Restmüll falsch entsorgte Lithium-Batterien und -Akkus belasten nicht nur die Umwelt, sondern sind auch im wahrsten Sinne des Wortes brandgefährlich. Dennoch wird nur die Hälfte der in Umlauf gebrachten Lithiumbatterien getrennt entsorgt. Jedes Jahr landen 1,4 Mio. davon im Restmüll, Tendenz steigend. Ein Kooperationsprojekt des KFV und des Verbands Österreichischer Entsorgungsbetriebe (VOEB) kommt nun zum Schluss, dass nur ein österreichweites Anreizsystem für Batterierecycling einerseits Brände in Haushalten und Betrieben verhindern, als auch zugleich Ressourcen schonen würde. Das Ziel: Die aktuelle Sammelquote von Batterien bis 2030 von aktuell 45 auf 75 % zu erhöhen. Weite Teile der Bevölkerung stehen einem Pfandsystem positiv gegenüber.

Dr. Armin Kaltenegger, Leiter des Bereichs Eigentumsschutz im KFV und Gabriele Jüly, Präsidentin des VOEB
© KFV/APA-Fotoservice/Schedl

Dr. Armin Kaltenegger, Leiter des Bereichs Eigentumsschutz im KFV und Gabriele Jüly, Präsidentin des VOEB
© KFV/APA-Fotoservice/Schedl
Lithium-basierte Akkus und Batterien sind aus dem modernen Leben nicht mehr wegzudenken, sie finden sich in einer Vielzahl technischer Geräte wie Handys und Stabmixern, aber auch in E-Zigaretten oder blinkenden Kinderschuhen. Das große, ungelöste Problem: Viele alte Batterien und Akkus gelangen am Ende ihres Zyklus nicht in die entsprechenden Sammelstellen bzw. retour an die Händler. Der Großteil dieser Problemstoffe landet stattdessen im Restmüll, wo sich Lithiumbatterien bereits bei kleinster Reibung entzünden und gefährliche Brände verursachen können. Feueralarm in Abfallwirtschaftsbetrieben sowie bei der unbedachten, langfristigen Lagerung im Privatbereich sind – zusätzlich zu Belastungen der Umwelt – die Folge. Auch geht mit jeder nicht-recycelten Batterie der Verlust von wertvollen Rohstoffen wie Aluminium, Kobalt oder Lithium einher. Die Einführung eines Anreizsystems, damit die Bevölkerung alte Akkus korrekt entsorgt, sei daher ein Gebot der Stunde, sind sich KFV und VOEB einig.

„In jedem österreichischen Haushalt befinden sich durchschnittlich etwa 10 Akkus. Nur ein kleiner Teil davon wird richtig – nämlich über Sammelstellen bzw. in den Geschäften, die entsprechende Produkte auch verkaufen – entsorgt. Rechnet man dies hoch, zeigt sich, dass wir hier von falsch entsorgten Batterien und Akkus im Millionenbereich sprechen“, erläutert Dr. Armin Kaltenegger, Leiter des Bereichs Eigentumsschutz im KFV. Dass mit der falschen bzw. mangelhaften Entsorgung auch eine erhöhte Brandgefahr einhergeht, scheint vielen nicht bewusst zu sein: Der Großteil der Bevölkerung (57 %) macht sich keine bzw. nur gelegentlich (40 %) Sorgen über die von Lithium-Akkus und -Batterien ausgehende Brandgefahr. „Das mangelnde Bewusstsein in der Bevölkerung zeigt, dass hier noch dringender Aufklärungsbedarf über die Risiken von falsch entsorgten Lithium Akkus und -Batterien besteht. Denn Fakt ist: Lithium-Akkus und -Batterien sorgen immer wieder für folgenschwere Brände – sowohl in Abfallwirtschaftsbetrieben als auch in Privathaushalten“, so Kaltenegger.

  Jedes Jahr landen 1,4 Millionen Lithiumbatterien und -akkus im Restmüll, Tendenz steigend
© KFV/APA-Fotoservice/Schedl

Jedes Jahr landen 1,4 Millionen Lithiumbatterien und -akkus im Restmüll, Tendenz steigend
© KFV/APA-Fotoservice/Schedl

41 % der Befragten sprechen sich für Einführung eines Pfandsystems für Lithium-Batterien und -Akkus aus

In einem groß angelegten Kooperationsprojekt haben sich das KFV und der VOEB gemeinsam im Zuge mehrerer repräsentativer Befragungen* angesehen, wie es um die Entsorgungsmotivation sowie die Akzeptanz eines etwaigen Pfandsystems für Akkus und Batterien steht. Das zentrale Ergebnis: 41 % der Befragten sprechen sich für die Einführung eines Pfandsystems für Lithium-Batterien und -Akkus aus, weitere 27 % stehen einem solchen neutral gegenüber. Für 22 % der Befragten ist es eine Frage der Höhe des Pfandes bzw. haben keine Antwort auf diese Frage. Für den Erfolg eines Akku-Pfandsystems spräche, dass zumindest 83 % der Interviewten verstärkt auf die sachgemäße Trennung und Entsorgung achten würden, sollten sie das Pfand bei der Rückgabe zurückerhalten.

 

Großer Aufklärungsbedarf gegeben

„Geld für alte Akkus – das kann doch nur Zustimmung hervorrufen“, ist sich Gabriele Jüly, Präsidentin des VOEB, sicher. „Oft landen Akkus schlicht aus mangelndem Wissen im Restmüll. Nicht jedem ist bewusst, dass der Handel alte Batterien wieder zurücknehmen muss oder dass Lithiumbatterien hochexplosiv sind.“ Zusätzlich zu einer Einführung eines Akku-Pfandsystems muss daher die Bevölkerung über den richtigen Umgang mit alten Lithium-Batterien und -Akkus umfassend informiert werden. „Wenn sie falsch entsorgt werden, stellen sie eine untragbare Gefahr für all unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dar. Auch der Sachschaden ist enorm und stellt die Branche vor eine enorme Herausforderung“, so Jüly.

 

Knappe Ressourcen erfordern besseres Recycling

Abgesehen vom Brandrisiko ist die Einführung eines Anreizsystems schon aus Gründen des Umweltschutzes mehr denn je aktuell. Denn nur wenn Batterien getrennt entsorgt, können sie auch recycelt und darin enthaltene Wertstoffe wie Aluminium, Kobalt oder Lithium wiederverwertet werden. Das trägt auch zur Reduktion von Rohstoffimporten bei und schont so unsere Ressourcen und schützt die Umwelt. Das Ziel: Die Sammelquote für Gerätebatterien bis 2030 von aktuell 45 auf 75 % zu erhöhen.

 

EU will Recyclingquoten festlegen

Die Europäische Union plant, fixe Recyclingquote ab 2030 bei Lithium auf 70 Prozent und bei Nickel, Blei, Kupfer und Kobalt sogar auf 95 Prozent festzulegen. Die Expert*innen von KFV und VOEB sind sich einig: „Wir brauchen verpflichtende Pfand- und Rückgabesysteme. Dabei ist es nicht nur entscheidend, eine hohe Rückgabequote zu erreichen, sondern auch sichere Sammel- und Behandlungsbedingungen für alle batteriebetriebenen Geräte zu gewährleisten.“ Ein konkretes Incentive-Projekt, das ebenfalls ein gemeinsames Projekt von KFV und VOEB ist, befindet sich derzeit in Planung.

 

Tipps zur richtigen Handhabung von Lithium-Akkus

· Getrennt sammeln: Lithiumbatterien und -Akkus niemals im Restmüll/Hausmüll entsorgen (Explosions- und Brandgefahr!) sondern getrennt. Akkus und Batterien können bei den dafür ausgestatteten Sammelstellen und in den Geschäften, die diese verkaufen, abgegeben werden.

· Pole abkleben: Die Pole vor der Entsorgung mit Klebestreifen (besser: Isolierband) abkleben, um sie so gegen Kurzschluss zu sichern. Wenn möglich, Akku getrennt vom Gerät abgeben.

· Für „Wohlfühltemperatur“ sorgen: Akkus bevorzugen Zimmertemperatur und sollten nicht zu starken Belastungen ausgesetzt sein. Extreme Temperaturen – das gilt für Wärme (+40 Grad) ebenso wie Kälte (-10 Grad) – beeinflussen die chemischen Abläufe im Inneren des Akkus und ziehen die Leistung in Mitleidenschaft. Ebenso können Hitze und Kälte den Akku beschädigen, was zu einem erhöhten Brandrisiko führt.

· Wenn ein elektronisches Gerät längere Zeit nicht benutzt wird, sollte der Akku (wenn möglich) aus dem Gerät genommen und kühl bei einer Ladung von 50 – 70 % gelagert werden.

· Auf Warnzeichen achten; Beschädigungen ernst nehmen

· Wenn am Gerät Verformungen, Sengspuren, Geruch, Erhitzung oder Verfärbungen wahrgenommen werden, soll das Gerät nicht in Betrieb genommen werden. Bei Verdacht einer mechanischen Beschädigung, starker Wärme oder sonstiger Fehler, soll der Akku und das dazu passende Ladegerät überprüft werden.

· Nur vom Hersteller freigegebene Ladegeräte und Kabel verwenden: So kann sichergestellt werden, dass Akku und Ladegerät gut aufeinander abgestimmt sind.

· Auf den Ladestand achten: Ein Smartphone sollte immer rechtzeitig – bei etwa 20 oder 30 % – angeschlossen werden. Sowohl eine Tiefentladung (unter 20 %), als auch das Aufladen auf 100 % schadet dem Akku. Durch die hohe Zellenspannung altert der Akku schneller.

· Auf nicht brennbarem Untergrund laden: Beim Aufladen eines Akkus entsteht immer Wärme. Das Überhitzen des Akkus kann zu einem technischen Defekt und im schlimmsten Fall sogar zu einem Brand führen.

 

Checkliste: Worin sind Lithiumbatterien enthalten?

Notebook, Smartphone, Tablet, Powerbank, E-Scooter, E-Bike, Gartengeräte (z.B. Rasenmäher, Heckenschere), blinkende Kinderschuhe, Digitalkamera, Staubsauger, Spielzeug (z.B. ferngesteuerte Autos, sprechende Bücherstifte, Musikboxen), Werkzeuge (z.B. Stichsäge, Akku-Bohrer, Schleifmaschine), Taschenlampe, elektronische Grußkarten, Stabmixer, Schreibtischlampe u.v.m.

*Informationen zur aus 2 Teilen bestehenden „Akzeptanz- und Machbarkeitsstudie für die Einführung eines Pfandsystems für Lithium-Batterien in Österreich“:

· Erste Umfrage: 1.000 Österreicher*innen ab 18 Jahre sowie Expert*innen-Interviews (n=5) durchgeführt im November 2021

· Zweite Umfrage: 1.008 Österreicher*innen ab 18 Jahre, durchgeführt im April 2022

www.voeb.at


Thematisch passende Artikel:

VOEB-Verband Österreichischer Entsorgungsbetriebe begrüßt die Kampagne „Her mit leer“

Nicht einmal jede zweite Batterie wird in Österreich korrekt entsorgt. Das ist brandgefährlich, denn immer mehr Lithium-Batterien im Restmüll sind die Ursache von Bränden in Mülltonnen, LKWs und...

mehr

Aktuelle Studie zu Batterierecycling in Österreich

Am 18. Februar hätte der italienische Physiker Alessandro Graf von Volta (1745 – 1827), Erfinder der Batterie, Geburtstag gehabt. Ihm zu Ehren wurde der internationale Tag der Batterie ins Leben...

mehr

Sommerzeit ist Sammelzeit

Getrennte Sammlung: Wer Abfall sorgfältig sammelt und trennt, schont die Umwelt. Denn aus Altpapier, gebrauchten Getränkeflaschen oder Dosen entstehen wertvolle Sekundärrohstoffe, die in Industrie...

mehr

Lithium-Batterien im Restmüll sind Ursache für gefährliche Brände

Falsch entsorgte Lithium-Batterien sind die Hauptursache von zahlreichen Bränden in Abfallbehandlungsanlagen. Das bestätigen Daten aus dem Forschungsprojekt der Montanuniversität Leoben BatSAFE....

mehr

Aus Elektroschrott Gold und Kupfer recyceln

In den nächsten 10 Jahren wird der Elektroschrott weltweit von 53,6 Mio. t/a auf 74 Mio. t/a steigen. Umso wichtiger ist eine korrekte Entsorgung von Elektrogeräten, sodass diese im...

mehr