Kunststoff-Recycling auf dem Bau stärken

Das Umweltbundesamt (UBA) hat in einer Studie das Recycling von Kunststoffen in der Baubranche untersucht. Das Fazit der Studie: Im Bausektor wird bereits Recyclingmaterial eingesetzt, doch es gibt noch viel Verbesserungsbedarf.

Für mehr Nachhaltigkeit im Bausektor müssen Bauprodukte langlebig sein und recycelt werden
© HildaWeges / Essentials Kollektion / iStockphoto

Für mehr Nachhaltigkeit im Bausektor müssen Bauprodukte langlebig sein und recycelt werden
© HildaWeges / Essentials Kollektion / iStockphoto
Der Bausektor ist nach Verpackungen das zweitgrößte Anwendungsgebiet von Kunststoffen. Im Jahr 2017 wurden etwa 2,6 Mio. t Kunststoff verbaut. Es mangelt derzeit jedoch an geeigneten Vorgaben für das Recycling der Kunststoffbauprodukte. Außerdem werden die eingesetzten Mengen nur ungenügend erfasst, so die Studie des UBA.

In der Baubranche fehlt es an geeigneten Vorgaben für das Recycling der Kunststoffbauprodukte. Das ist das Ergebnis einer UBA-Studie, an der auch das Kunststoff-Zentrum SKZ beteiligt war
© Ingo Bartussek – stock.adobe.com

In der Baubranche fehlt es an geeigneten Vorgaben für das Recycling der Kunststoffbauprodukte. Das ist das Ergebnis einer UBA-Studie, an der auch das Kunststoff-Zentrum SKZ beteiligt war
© Ingo Bartussek – stock.adobe.com
Um anfallende Kunststoffe zukünftig besser recyceln zu können, schlägt das UBA vor, bautechnische Produktstandards um Vorgaben zu Dauerhaftigkeit, Recyclingfähigkeit und Rezyklateinsatz zu ergänzen. Zudem sollten Kunststoffabfälle auch auf dem Bau für das Recycling besser getrennt gesammelt werden. Derzeit werden gebrauchte Kunststoffe oft nur als Baumischabfälle entsorgt. Zudem sollte die Kreislaufführung von branchenspezifischen Verpackungen sichergestellt werden. Was für andere Einsatzgebiete von Kunststoff, wie Verpackungen, gilt, bewahrheitet sich auch auf dem Bau: Gebrauchter Kunststoff ist kein Abfall, sondern eine wertvolle Ressource, die es zu nutzen gilt.

Die UBA-Studie macht konkrete Vorschläge, wie die Verwertung von Kunststoffen aus dem Baubereich verbessert werden könnte.

Das Umweltbundesamt und das SKZ beleuchten in ihrer Studie den Einsatz von Kunststoffen in der Baubranche und zeigen Potenziale beim Recycling auf
© 831days – stock.adobe.com

Das Umweltbundesamt und das SKZ beleuchten in ihrer Studie den Einsatz von Kunststoffen in der Baubranche und zeigen Potenziale beim Recycling auf
© 831days – stock.adobe.com
Produkte: Die europäische Bauproduktenverordnung (EU) Nr. 305/2011 sieht vor, ⁠Nachhaltigkeit⁠ in Normen zu erfassen. Das ⁠UBA⁠ begrüßt die Umsetzung dieser wichtigen Ziele durch bessere Produktstandards. Auf diesem Wege könnte der Rezyklateinsatz erhöht werden. Bei Rohren zum Beispiel, die mit 1 Mio. t jährlich den größten Bereich der Kunststoffbauprodukte bilden, gibt es nicht genug Rezyklat, um die Nachfrage zu bedienen.

Abfälle: Auch Bau- und Abbruchabfälle müssen getrennt gesammelt werden. Dies ist derzeit oft nicht der Fall. Kunststoffe werden in der Praxis noch zu oft über gemischte Bau- und Abbruchabfälle entsorgt. Ein Problem der derzeitigen Vorschriften: Dämmstoffe aus Kunststoff müssen gemeinsam mit werkstofflich völlig unterschiedlicher Glas- und Steinwolle gesammelt werden. Das UBA schlägt vor, diese künftig gemeinsam mit Kunststoffen zu sammeln. Verpackungen von Bauprodukten sind hingegen keine Bau- und Abbruchabfälle und müssen auch dann nach den Vorgaben des Verpackungsgesetzes recycelt werden, wenn im Rahmen eines reinen Business-to-Business-Geschäfts keine Systembeteiligungspflicht nach dem Verpackungsgesetz besteht. Zu oft landen Verpackungen noch in den Bauabfällen.

Verpackungen: Recht fortschrittlich ist die Baubranche bei der Vermeidung von Verpackungen. Es gibt einen hohen Anteil unverpackter Güter und unterschiedliche Mehrwegkonzepte für Verpackungen wie Paletten oder Transportkisten. Kunststoffverpackungen, die dennoch benötigt werden, bieten ausgezeichnete Voraussetzungen für den Einsatz von recyceltem Kunststoff. Ein Rezyklateinsatz von 30 % erscheint technisch machbar und sollte mittelfristig durch eine entsprechende Rezyklateinsatzquote festgelegt werden.

www.umweltbundesamt.de

 

Weitere Links:

https://www.umweltbundesamt.de/presse/pressemitteilungen/kunststoffrecycling-in-der-baubranche-staerken

https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/foerderung-einer-hochwertigen-verwertung-von

https://www.ingenieurbau-online.de/news/newsdetail/kunststoffrecycling-in-der-baubranche-staerken

https://www.plastverarbeiter.de/roh-und-zusatzstoffe/uba-studie-beleuchtet-rezyklateinsatz-in-der-baubranche-889.html

Thematisch passende Artikel:

Wertstoff – nicht Abfall

Noch erscheint es etlichen Menschen offenbar „zeitgeistig“, sich abfällig über gebrauchte Kunststoffe zu äußern. Dies spiegelt sich in zum Teil völlig undifferenzierten Vorwürfen gegen...

mehr
2022-02 Bewertung von Kunststoffen in der Kreislaufwirtschaft

Aktuelle Arbeitsschwerpunkte des VDI Richtlinienausschusses 4095

Dem VDI-Richtlinienausschuss 4095 gehören Fachleute der gesamten Produktions- und Recyclingkette sowie Expert*innen u.a. aus Wissenschaft und Verwaltung an. Die Vorsitzende des Richtlinienausschusses...

mehr

Hot Topic

Liebe Leserinnen, liebe Leser, das letzte Jahresviertel wartet noch mit einem Highlight auf, zumindest für all diejenigen, die sich mit dem Thema Kunststoffrecycling befassen. Das Thema...

mehr
2020-05 Verpackung mit Zukunft

Gemeinsames Engagement für nachhaltige  Verpackungen

ENGEL engagiert sich für mehr Nachhaltigkeit von Kunststoffverpackungen. Gemeinsam mit sechs weiteren Unternehmen der österreichischen Verpackungsindustrie gründete der Spritzgießmaschinenbauer...

mehr

Chemisches Recycling keine Alternative

Aktuell wird Kunststoff vorwiegend mechanisch recycelt. Die Abfälle werden nach Kunststoffart sortiert, gewaschen, eingeschmolzen und zu Rezyklat aufbereitet. Das Rezyklat dient dann als Rohstoff...

mehr