Exporte von Gebrauchttextilien und Textilabfällen differenziert betrachten

Abfälle und Produkte, die nicht mehr dem Abfallregime unterfallen, müssen beim Export differenziert betrachtet werden. Dies machte bvse-Hauptgeschäftsführer Eric Rehbock Anfang Februar in einem Schreiben an den Vorsitzenden der deutschen Umweltministerkonferenz 2023, den nordrhein-westfälischen Umweltminister Oliver Krischer, deutlich. „Die im Beschluss der 99. Umweltministerkonferenz zu Regelungen zum nachhaltigen Umgang mit Alttextilien zum Schutz der Umwelt im November veröffentlichte Aussage, Falsch-Deklaration von Textilabfällen als gebrauchte Textilien sei die Hauptproblematik beim Export in Nicht-OECD-Länder, ist nicht richtig und bedarf der Klarstellung“, so Rehbock.

© Fa. Wenkhaus

© Fa. Wenkhaus
Textilabfälle werden unter dem Basel-Code B3030 (Anlage IX des Basler Übereinkommens) verbracht. Bei den unter der Zolltarifnummer 63090000 als Waren und Produkte exportierten Gebrauchttextilien handelt es sich um gesammelte Alttextilien, die nach einem aufwendigen und kostenintensiven Sortierprozess als tragfähige und somit marktfähige Kleidungsstücke und Haushaltswaren in die jeweiligen Absatzmärkte vermarktet werden.

„Die Konformität dieser Ausfuhren wird regelmäßig durch die deutschen Behörden vor Ort überprüft. Es kann also keine Rede davon sein, dass mit einer falschen Deklaration gearbeitet wird“, stellte der bvse-Hauptgeschäftsführer klar. „In diesem Zusammenhang begrüßen wir sehr die Bestrebungen der EU-Kommission, mit der Überarbeitung der EU-Abfallverbringungsverordnung rechtssichere Kriterien für die Unterscheidung zwischen Gebrauchtwaren und Abfällen, insbesondere in Bezug auf Alttextilien, festzulegen“, machte Rehbock deutlich.

 

Wiederverwendung gebrauchter Textilien als Secondhandware im In- und Ausland sozial, ökonomisch und ökologisch sinnvoll

In Deutschland werden nach der bvse-Textilstudie 2020 Bedarf, Konsum, Wiederverwendung und Verwertung von Bekleidung und Textilien in Deutschland jährlich ca. 1,3 Mio. t Altkleider und Schuhe gesammelt. Mittels kostenintensiver und aufwendiger händischer Sortierverfahren in den Sortierwerken erzielt die Textilrecyclingbranche hohe Wiederverwendungsquoten und sorgt für eine sinnvolle und ressourcenschonende Verwendung wertvoller Ressourcen.

Allerdings ist der Bedarf an tragfähigen Alttextilien in Deutschland bei weitem nicht so groß, wie das Sammelaufkommen. Vor diesem Hintergrund sind weltweite Märkte entstanden, die einerseits den Bedarf an tragbarer Secondhandkleidung decken und anderseits positive Beschäftigungseffekte in den Empfängerländern schaffen – im Handel oder in Nebengewerken, wie dem Transportgewerbe. „Ein grundsätzliches Verbot der Ausfuhr von Alttextilien würde die von der Politik geforderte Umsetzung einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft von vorneherein verhindern“, warnte bvse-Hauptgeschäftsführer Eric Rehbock.

 

Umdenken ist notwendig

„Um dem Problem wachsender Textilberge Herr zu werden, ist ein Umdenken sowohl bei der Textilindustrie als auch bei den Verbraucher:innen dringend notwendig“, hob Rehbock hervor.Die übliche Nutzungsdauer von Textilien hat durch den Fast-Fashion Trend in den letzten Jahren deutlich abgenommen. Billigwaren führen zu niedriger Qualität mit negativen Folgen für die Reparierbarkeit und die Langlebigkeit der Kleidung. Zudem lassen sich diese Stoffe nur schwer wiederverwerten.

 

Hoffnung in neue Ökodesign-Verordnung

„Daher begrüßen wir die Ziele der von der EU-Kommission im März 2022 veröffentlichten Strategie für nachhaltige Textilien und den Vorschlag zu einer neuen Ökodesign-Verordnung. Diese ist dringend erforderlich, damit strukturelle Schwächen entlang der textilen Wertschöpfungskette endlich ausgeräumt werden können“, erklärte der bvse-Hauptgeschäftsführer Eric Rehbock.

www.bvse.de


Thematisch passende Artikel:

In einem Schreiben an die EU-Kommission und Vertreter des Bundeswirtschafts- und des -umweltministeriums hat sich der bvse, gemeinsam mit anderen Verbänden, gegen geplante restriktive Vorgaben zur...

mehr
2021-05

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ hat von Renewcell den Auftrag zur Lieferung von Textilrecycling-Ausrüstungen für deren neue Recyclinganlage im schwedischen Sundsvall erhalten. Die...

mehr

Renaissance Textile, Laval/Frankreich, hat eine vom internationalen Technologiekonzern ANDRITZ gelieferte, installierte und kommissionierte Textil-Recycling-Anlage erfolgreich in Betrieb genommen. Die...

mehr

Heinz de Fries ist am Abend des 18. Mai 2022 im Alter von 97 Jahren verstorben. Heinz de Fries hat sich in seinem mehr als 40-jährigen Berufsleben national und international einen hervorragenden Ruf...

mehr

Die Lenzing Gruppe, weltweit führender Anbieter von Spezialfasern für die Textil- und Vliesstoffindustrien, hat gemeinsam mit Partnern einen weiteren erfolgreichen Schritt in Richtung einer...

mehr