Ehrung: A. & P. Drekopf GmbH & Co. KG seit 25 Jahren Entsorgungsfachbetrieb

Qualität und Innovation gehören zum Recyclingunternehmen Drekopf. Es kommt nicht von ungefähr, dass das Unternehmen vor 25 Jahren zu den ersten in Deutschland gehörte, die zum Entsorgungsfachbetrieb zertifiziert wurden.

(V.l.n.r.) Geschäftsführer Thomas Haubrichs, Geschäftsführerin Nicole Finger, Jörg Lacher, bvse-Entsorgergemeinschaft, und Prokurist Günter März
© bvse

(V.l.n.r.) Geschäftsführer Thomas Haubrichs, Geschäftsführerin Nicole Finger, Jörg Lacher, bvse-Entsorgergemeinschaft, und Prokurist Günter März
© bvse
Das Unternehmen ist seit 1996 Mitglied der bvse-Entsorgergemeinschaft e.V. und ist 1997 erstmals zum Entsorgungsfachbetrieb zertifiziert worden. Der Geschäftsführer der bvse-Entsorgergemeinschaft e.V., Jörg Lacher, erklärte bei der Übergabe der Ehrenurkunde, dass Drekopf zu jenen Unternehmen gehöre, die früh erkannt hätten, dass der Qualitätsgedanke in der Recycling- und Entsorgungsbranche einen hohen Stellenwert habe. Lacher: "Das galt vor 25 Jahren und das gilt heute und in Zukunft noch in erheblichem Maße. Die Anstrengungen im Bereich der Qualität dürfen nicht nachlassen, sondern müssen immer aufs Neue unternommen werden."

Das stellt das Unternehmen unter anderem mit einer ebenso konsequenten wie kontinuierlichen Investitionstätigkeit Jahr für Jahr unter Beweis. "Drekopf ist eine Unternehmensgruppe mit mittlerweile 16 Niederlassungen bundesweit und einem Umsatz von mehr als 200 Mio.€, der von rund 850 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erwirtschaftet wird", berichtete Geschäftsführer Thomas Haubrichs. "Die "Grüne Entsorgung" – ein Entsorgungsprozess, der den CO2-Abdruck unserer Kunden verringert – ist dabei zu unserem zentralen Thema geworden."

Im Zentrum aller Aktivitäten steht bei Drekopf das Recycling von Wertstoffen, das nicht nur Ressourcen schont, sondern einen erheblichen Beitrag zur CO2-Reduktion leistet. "Wir haben uns als Drekopf-Gruppe schon immer weniger als Entsorger und mehr als Recyclingunternehmen verstanden", so Geschäftsführerin Nicole Finger.

Bei allen Entsorgungsleistungen gehe es in erster Linie darum, das entsorgte Material möglichst der stofflichen Verwertung zuzuführen. "Dieser unbedingte Vorrang der stofflichen Verwertung lässt sich am besten umsetzen, wenn die anfallenden Abfälle schon beim Kunden getrennt erfasst werden", so Prokurist Günter März. Das setze die Erstellung und Implementierung von Entsorgungskonzepten voraus, die so angelegt sein müssen, dass der Kunde die Anforderungen auch leisten kann, ohne in seiner Produktion behindert zu werden.

Aber auch für anfallende Abfallgemische hält Drekopf eine Lösung bereit, nämlich die Sortierung gemischter Abfallaufkommen in eigenen Sortieranlagen, damit möglichst wenige Abfälle in thermischen Anlagen verwertet werden müssen.

www.drekopf.de

www.bvse.de

Thematisch passende Artikel:

Gerfer Recycling GmbH feiert besonderes Jubiläum

Seit 25 Jahren ist das Unternehmen Gerfer Recycling GmbH Entsorgungsfachbetrieb. Die Firma wurde 1956 als familiengeführtes Speditionsunternehmen in Odenthal gegründet. Mittlerweile ist Gerfer ein...

mehr

Wittmann Recycling seit 25 Jahren Entsorgungsfachbetrieb

Im Jahr 1998 erhielt Wittmann Recycling zum ersten Mal das Zertifikat „Entsorgungsfachbetrieb (Efb)“. Anlässlich dieses 25-jährigen Jubiläums war Eric Rehbock, Hauptgeschäftsführer vom...

mehr

ZME Elektronik Recycling GmbH – 25 Jahre Entsorgungsfachbetrieb

Seit 25 Jahren ist die ZME Elektronik Recycling GmbH Entsorgungsfachbetrieb und seit 21 Jahren auch erfolgreich nach ElektroG zertifiziert. Grund genug für bvse-Hauptgeschäftsführer Eric Rehbock,...

mehr

Würzburger Recycling GmbH hat sich der Nachhaltigkeit verschrieben

Mit derzeit 40 Mitarbeitenden leistet die Würzburger Recycling GmbH (WRG) ihren qualitativ hochwertigen Beitrag für die Kreislaufwirtschaft in der Region. Deshalb war es für das Unternehmen...

mehr

Aufbereitung und Verwertung carbonfaserhaltiger Abfälle

Die Faserverbundwerkstoffforschung der vergangenen Jahre führt inzwischen zu einem verstärkten Einsatz von Carbonfasern in Produkten, womit eine wachsende Menge von faserhaltigen Abfällen...

mehr