Circular-Economy-Startups können sich für neue Förderrunde bewerben

Circular Valley unterstützt im Herbst erneut junge Unternehmen, die mit ihren Ideen die Kreislaufwirtschaft voranbringen. Ein Vorzug des Programms: Die Gründer können ihre Geschäftsmodelle am Ende vor mehreren hundert potentiellen Partnern präsentieren.

Workshop für die Startups im Circular Valley
© Jan Turek /Circular Valley

Workshop für die Startups im Circular Valley
© Jan Turek /Circular Valley
Mehr als 100 Startups von fünf Kontinenten sind inzwischen im Circular Valley gewesen und haben hier ihre Konzepte entscheidend weiterentwickelt. So sind zahlreiche Partnerschaften mit der etablierten Wirtschaft und renommierten Forschungseinrichtungen entstanden. Aus Ideen wurden Erfolgsgeschichten, die in großem Umfang Emissionen verhindern. Nun erhalten die nächsten Gründer die Chance auf diesen Schub.

Bis zum 28. Juli sind Bewerbungen für die neue Förderrunde von Circular Valley möglich. Die Interessenten sollten einen der folgenden Schwerpunkte haben:

1. Regenerative Energie und Energiespeicherung

Basis einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft ist die Energiewende. Deshalb spielt das gesamte Spektrum dieses Themenfelds in der neuen Förderrunde eine zentrale Rolle: von der Erzeugung über die Umwandlung und die Effizienzsteigerung bis zur Speicherung. Die Startups sollen neue Technologien entwickelt haben, die skalierbar sind.

2. Mechanisches Recycling von Kunststoffen

Auch der zweite Schwerpunkt ist breit definiert. So können die jungen Unternehmen zum Beispiel Geschäftsmodelle zum Recycling von Agrarfolien, Baustoffen, Verpackungen oder im Automobilbau entwickelt haben. Circular Valley sucht neue Methoden, um Qualitäten auf hohem Level zu halten, und neue Verfahren, um Kunststoffe vielfach wiederverwenden zu können.

3. Zirkuläre Nutzung von Maschinen, Anlagen, Geräten und Einrichtungsgegenständen inklusive Möbeln

Um große Gegenstände und deren Bestandteile im Kreis führen zu können, sind verschiedene Ansätze denkbar. Startups können B2B-Plattformen für den Handel mit Gebrauchtgeräten entwickeln, sich um die Aufarbeitung und Reparatur von genutzten Geräten beziehungsweise weiterverwendbaren Teilen kümmern oder „Tools as a Service“ anbieten.

DemoDay vor großem Publikum
© Jan Turek /Circular Valley

DemoDay vor großem Publikum
© Jan Turek /Circular Valley
Die Jury der Circular Valley Stiftung wird die spannendsten Geschäftsmodelle im Sommer auswählen. Die Startups kommen dann im Herbst in die erweiterte Rhein-Ruhr-Region und arbeiten hier mit hochkarätigen Coaches und Mentoren, treffen Spitzenvertreter aus Unternehmen, Politik und Wissenschaft, und lernen die Praxis aus erster Hand kennen.

Höhepunkt der Förderrunde ist der DemoDay. Er findet diesmal im Rahmen des Circular Valley Forums am 15. November statt. Das bedeutet für die jungen Unternehmen die Möglichkeit, sich vor mehreren hundert Entscheidern und möglichen Partnern zu präsentieren.

Weitere Details und die Bewerbungsunterlagen sind unter https://circular-valley.org/tender_batch7 zu finden.

www.circular-valley.org


Thematisch passende Artikel:

Startups können sich jetzt fürs Circular Valley bewerben

Die Initiative für die Kreislaufwirtschaft setzt in der nächsten Runde ihres Förderprogramms drei Schwerpunkte: alternative Rohstoffe, chemisches Recycling und die Wertschöpfungskette. Zu diesen...

mehr

Gipfeltreffen der Kreislaufwirtschaft - Circular Valley Forum

Beim Gipfeltreffen der Kreislaufwirtschaft gab es viele Beispiele für den Fortschritt in der Circular Economy: die erste grenzüberschreitende Zusammenarbeit zweier Regionen, 14 vielversprechende...

mehr

Wie 13 Startups Nachhaltigkeit mit Freude statt schlechtem Gewissen fördern

Beim DemoDay von Circular Valley Ende Mai haben junge Unternehmen aus der ganzen Welt ihre Ideen für die Kreislaufwirtschaft präsentiert. Sie entwickeln grüne Laster, stellen Holz her, ohne Bäume...

mehr

Warum das Circular Valley Forum für große Unternehmen so wichtig ist

Unter den mehr als 1000 Gästen des großen Treffens der Kreislaufwirtschaft sind zahlreiche Konzern-Vorstände und -CEOs. Für sie ist der 16. November ein Tag, am dem „die relevanten Akteure an...

mehr

Ohne Kreislaufwirtschaft kein Green Deal

Im Rahmen ihrer Bilanz-Pressekonferenz präsentierte die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) ein Zukunftspaket zur Kreislaufwirtschaft mit umfangreichen Maßnahmen. Nur mit gemeinsamen Anstrengungen...

mehr