Mit Modularität die Vielfalt beherrschen

Vecoplan-Zerkleinerer: Individuell aus dem Baukasten

Ein Unternehmen muss ein sehr spezielles Material zerkleinern oder benötigt für seinen Schredder einen Antrieb, der ganz bestimmte Voraussetzungen erfüllen muss? Das sind nur zwei der individuellen Anforderungen, die Vecoplan für seine Kunden umsetzt. Mit seinem neuen Baukastensystem hat der Recyclingspezialist nun seine Zerkleinerungsmaschinen neu gedacht und Schnittstellen standardisiert.

Hersteller von Zerkleinerungstechnik stehen immer wieder vor der Herausforderung, die oft ganz speziellen Anforderungen ihrer Kunden umzusetzen. Dazu passen sie Komponenten wie Rotoren, Schneidkronen, Gegenmesser, Siebe oder Antriebe an die jeweilige Aufgabe an. Denn richtig ausgewählt und kombiniert, entscheiden diese über die Performance und Qualität des Zerkleinerungsprozesses. So muss der eine Anwender besonders zähe Materialien verarbeiten können, ein anderer benötigt in seinem Schredder Elektromotoren, die in seiner Region bestimmte Normen erfüllen sollen. Mit diesen unterschiedlichen Lösungen nimmt der Konstruktionsaufwand zu und die Hersteller müssen eine steigende Zahl an unterschiedlichen Teilen vorhalten.

Um diese Komplexität zu reduzieren, hat Vecoplan die Produktarchitektur verändert und die Zerkleinerungsmaschinen je nach Anwendung und Größe in Systemplattformen gegliedert sowie in Module aufgeteilt, die sich den Funktionen eindeutig zuordnen lassen. Die Schnittstellen sind standardisiert, die Plattform der Maschinen bleibt unverändert. Der Anwendungstechniker kann entsprechend der Kundenbedürfnisse – ähnlich wie mit dem Konfigurator eines Fahrzeugbauers – das passende Produkt einfach zusammenstellen: Er wählt das geeignete Modul für das Sieb, den Rotor oder den Antrieb. Jedes Modul ist in verschiedenen Varianten erhältlich und lässt sich je nach Bedarf mit anderen Baugruppen kombinieren.

 

Das Raster-Prinzip

Komponenten wie Schneidkronen, Gegenmesser, Siebe oder Rotoren hat Vecoplan mit einheitlichen Modulgrößen in ein Raster eingeordnet. Dieses ermöglicht es, die Zerkleinerungsmaschinen in der Breite von 800 bis über 3200 mm fein abzustufen. Gleichzeitig lässt sich innerhalb dieses Rasters ein breites Spektrum an Werkzeuggrößen und -typen abbilden, ohne dass es dafür eine konstruktive Änderung an Nachbarbauteilen bedarf. Der Grundgedanke des Rasters setzt sich in anderen Komponenten wie etwa den Antrieben fort.

 

Vorteile auf ganzer Linie

Damit schafft es Vecoplan, innerhalb des Spektrums eine ganz individuelle Lösung für den Kunden zu konzipieren – und eine überschaubare Komplexität beizubehalten. Er muss bei der Konstruktion nicht bei null anfangen und es ist auch keine zeitaufwendige Sonderlösung erforderlich. Benötigt der Anwender eine auf seine Anforderungen angepasste Neumaschine, kann Vecoplan den Zerkleinerer damit noch schneller auf die Bedürfnisse zuschneiden. Durch die damit deutlich schlankere Lagerhaltung profitiert der Betreiber von einer noch schnelleren Verfügbarkeit der Teile. Die verschiedenen Module lassen sich auch nachträglich tauschen, um die Maschine in der Funktionalität an geänderte Anforderungen anzupassen.

 

Ein optimal abgestimmter Shredder

Den ersten Schredder auf Basis des neuen modularen Baukastensystems hat Vecoplan 2019 mit der Maschinenserie VIZ (Vecoplan Infinity Zerkleinerer) auf der Fachmesse K in Düsseldorf vorgestellt. Aktuell weiten die Westerwälder dieses Prinzip konsequent auf ihre gesamte Produktpalette der Zerkleinerungsmaschinen aus. In den kommenden Monaten sollen dazu mehrere Plattformen vorgestellt werden. Dazu kommen Ergänzungen auf Modulebene, die die Zerkleinerer noch vielseitiger gestalten. Der Kunde erhält den optimal auf seine Anforderungen abgestimmten Shredder aus dem Baukasten.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-02 Schredder im Dauerbetrieb

HiTorc-Direktantrieb erhöht Wirkungsgrad

„Wir arbeiten permanent daran, den steigenden Marktanforderungen gerecht zu werden und unsere Kunden mit kosteneffizienten Anlagen und Systemen nachhaltig zu unterstützen“, sagt Martin Baldus,...

mehr
Ausgabe 2018-02

Vecoplan: Vom harten Brocken zum Granulat

Auf der IFAT 2018, der Weltleitmesse für Umwelttechnologien, die vom 14. bis 18. Mai in München stattfindet, präsentiert sich die Vecoplan AG als Experte für zukunftsweisende...

mehr
Ausgabe 2022-05 Die große Chance, den Wandel aktiv mitzugestalten

Vecoplan unterstützt Verarbeiter, die Kreislaufwirtschaft umzusetzen

Bei der Produktion von Waren und Gütern entstehen schädliche Emissionen, die den natürlichen Treibhauseffekt verstärken. Dies führt zwangsläufig zu Temperaturveränderungen mit weitreichenden...

mehr
Ausgabe 2021-01 Qualität kennt keine Kompromisse

Interview mit Martina Schmidt, Leiterin des Geschäftsbereichs Recycling I Waste der Vecoplan AG

Frau Schmidt, welche Anforderungen werden heute an die Zerkleinerungstechnik gestellt? Martina Schmidt: Um Kreisläufe schließen zu können, gilt es, Downcycling zu vermeiden und die Akzeptanz von...

mehr

Für eine lebenswerte Umwelt

Recycling ist eine langfristige Lösung, um Kunststoffabfälle zu reduzieren. Wie sich das gebrauchte Material vernünftig verwerten lässt, zeigt die K 2019, die vom 16. bis 23. Oktober in...

mehr