Unscheinbare Feuerteufel

Brandrisiko in der Recyclingbranche durch Akkus und Batterien

Neue und extrem leistungsfähige Batterie­speicher begleiten unser Leben wie ein unsichtbarer Schatten – ob unterwegs auf dem E-Scooter, im Smartphone und Tablet oder zuhause im Saugroboter; der zuverlässige Betrieb solcher Geräte wird vielfach erst durch moderne Lithium-Akkutechnologie ermöglicht. Die Batterien werden immer leistungsstärker, kompakter und die Energiedichte steigt, doch die Entsorgung (Bild 1) birgt Risiken.

Wenn hochenergetische Stromspeicher unbemerkt in den Verwertungskreislauf geraten drohen schwer löschbare und sich schnell ausbreitende Brandherde. Lithium-Brände stellen zudem besondere Herausforderungen bei der Brandbekämpfung dar. Sich gegen dieses Brandrisiko zu versichern ist nicht immer einfach bzw. möglich und wenn, dann meist mit hohen Kosten und einer hohen Selbstbeteiligung verbunden.

Solange die gefährdeten Areale immer im Blick behalten werden können (Bild 2) und das Risikomanagement greift, können auch Akkubrände durch geschultes Personal mit Erfolg bekämpft werden. Gerade in den Nachtstunden oder in unbeaufsichtigten Bereichen ist die Gefahr am größten. Die Brandherde können sich rasend schnell ausbreiten, und bei der Brandbekämpfung müssen Vorsichtsmaßnahmen berücksichtigt werden.

Defekte Akkus und Batterien setzen bereits vor dem Brandstadium starke Temperaturanstiege (sogenannter „thermal runaway“) und brennbare Dämpfe frei. Beim Löschen des Brandes mit Wasser können gefährliche, zu Explosionen neigende Wasserstoff/Sauerstoff-Verbindungen entstehen. Mit Sand oder Löschgasen kann der oft verdeckte Brandherd nur schwer erreicht werden. Ziel ist es also, den entstehenden Brand frühestmöglich, bereits vor dem Flashover zu erkennen.

Seit über 20 Jahren steht die Reif GmbH Kunden in der Recyclingbranche zur Seite und arbeitet passende Sicherungskonzepte aus. Als leistungsstarker Partner setzt sie die Maßnahmen von der Planung über die Installation bis zur Wartung- und Instandsetzung um.

Zwar können Brände im vorgelagerten Warenannahmeprozess nicht verhindert werden (Bild 3), aber durch thermografische Sensoren (Branderkennung durch Detektion von Wärmeentwicklung) und durch spezielle Rauchansaugsysteme werden Gefahrenherde schon im frühen Anfangsstadium erkannt, und es besteht die realistische Chance, eine Brandausbreitung zu verhindern. Zusätzlich kann der Ablauf und die Einleitung von Interventionsmaßnahmen durch den Einsatz von hochwertiger Videoüberwachungstechnik zuverlässig koordiniert werden. Mitarbeiter, Anlagen und Rohstoffe können dadurch zuverlässig abgesichert werden, weshalb die Recyclingbetriebe arbeitsfähig bleiben.

Als familiengeführtes, mittelständisches Unternehmen hat sich die Reif GmbH in den letzten 25 Jahren umfassendes Know-how angeeignet und betreut zahlreiche zufriedene Kunden (Bild 4), vor allem in Süddeutschland, aber auch bundesweit und im benachbarten Ausland. Recyclingbetriebe gehören von Anfang an zum Kundenkreis des Unternehmens, und viele individuelle Lösungen in allen Bereichen des Recyclings konnten bereits erfüllt werden.

Neben Brandmeldeanlagen plant, installiert und wartet die Reif GmbH sicherheitstechnische Anlagen wie Videoüberwachungssysteme, Einbruchmeldeanlagen, Zeiterfassungs- und Zutrittskontrollanlagen sowie auch biometrische Systeme. Auch für Schließanlagen und Tresore ist die Reif GmbH der passende Ansprechpartner. Die innovativen und individuellen  Lösungen sind skalierbar und genau auf die Bedürfnisse der Kunden anpassbar.

www.reif-gmbh.com

x

Thematisch passende Artikel:

Lithium-Batterien im Restmüll sind Ursache für gefährliche Brände

Falsch entsorgte Lithium-Batterien sind die Hauptursache von zahlreichen Bränden in Abfallbehandlungsanlagen. Das bestätigen Daten aus dem Forschungsprojekt der Montanuniversität Leoben BatSAFE....

mehr
Ausgabe 2020-03 Gut geschützt

Sicherheitstechnische Gesamtkonzepte für die Recyclingbranche  

Das mittelständische Familienunternehmen wurde 1997 von Dipl.-Ing. Joachim Reif gegründet und hat sein Konzept schon bald danach von pyrotechnischen Systemen wie Seilcutter für Hubschrauber oder...

mehr

Mehr Bewusstsein für fachgerechte Entsorgung

Anlässlich des Tages der Batterie am 18. Februar 2020 setzt sich die ERA, heimischer Marktführer bei der Sammlung von Batterien und Elektroaltgeräten, für mehr Bewusstsein bei der fachgerechten...

mehr

Aktuelle Studie zu Batterierecycling in Österreich

Am 18. Februar hätte der italienische Physiker Alessandro Graf von Volta (1745 – 1827), Erfinder der Batterie, Geburtstag gehabt. Ihm zu Ehren wurde der internationale Tag der Batterie ins Leben...

mehr
Ausgabe 2020-04 Neues Verfahren von BHS-Sonthofen

Lithium-Ionen-Batterien und -Akkus effizient und sicher recyceln

Fossile Brennstoffe sollen nach und nach von anderen Energieträgern ersetzt werden. Ihr Einsatz erfordert effiziente Speichertechnologien. Allerdings stehen Lithium-Batterien und -Akkus häufig in...

mehr