Von STADLER Anlagenbau GmbH konzipiert

Aus Abfällen werden Wertstoffe und feste Sekundärbrennstoffe

Die Porcarelli Gruppe ist ein italienisches Unternehmen, dessen Aktivitäten die gesamte Abfallkette abdecken – von der Abfallsammlung über den Transport bis hin zur Verwertung von Abfällen als Rohstoffe. Luciano Porcarelli, zusammen mit seinem Bruder Giuseppe Miteigentümer der Gruppe, erklärt: „Unser Unternehmen wurde vor mehr als 50 Jahren aus der Überzeugung heraus gegründet, dass Abfall in der Industrie Rohstoffe ersetzen und auf diese Weise natürliche Ressourcen bewahren kann.“

Die Gruppe betreibt fünf Anlagen mit dem Ziel, Abfälle in den Produktionskreislauf zurückfließen zu lassen und so den Verbrauch an neuen Rohstoffen und Energie zu verringern. Bis zum heutigen Tag haben die Anlagen mehr als 3 Mio. t an wiederverwertbaren Fraktionen zurückgewonnen.

Für die Planung der 2022 in Finale Emilia in der Provinz Modena eingeweihten Anlage Eco.Ge.Ri, die aus Industrieabfällen feste Sekundärbrennstoffe (SRB) gewinnen soll, wandte sich die Porcarelli Gruppe an STADLER und TOMRA. Für STADLER sprachen die hochmoderne Sortiertechnologie, kompetente Konstruktionsarbeit sowie die professionelle und schnelle Installation, für TOMRA die fortschrittliche sensorgestützte Sortiertechnologie. „Wir arbeiten seit 2012 erfolgreich mit STADLER zusammen. Als wir beschlossen, eine neue moderne Anlage in Finale Emilia zu bauen, war STADLER die erste Wahl“, sagt Luciano Porcarelli. „STADLERs Erfahrung in verschiedenen Abfallsektoren war für uns bei der Planung einer flexiblen und robusten Anlage von sehr großer Hilfe.“ Die Anlage Eco.Ge.Ri gehört zu den innovativsten ihrer Art in Europa und trägt dazu bei, dass 150 000 t Abfälle pro Jahr, die nicht anderweitig verwertet werden können, nicht auf Deponien entsorgt werden.

Dieses aus der innovativen Vision von Eco.Ge.Ri hervorgegangene Projekt wurde mit STADLERs technischem Know-how bei der Planung und dem Bau kundenspezifischer Recyclinganlagen und fortschrittlicher Sortierlösungen verwirklicht. Es zeigt, wie Abfallwirtschaft nachhaltig und kosteneffizient sein kann und dazu beiträgt, natürliche Ressourcen zu bewahren und die durch uns alle verursachte Belastung der Umwelt zu verringern.

 

Extreme Flexibilität, großer Durchsatz, gleichbleibend hochwertiger Output

Die Anforderungen der Porcarelli Gruppe an die Anlage waren eindeutig: sehr hoher Durchsatz und die Flexibilität, unterschiedliche Materialien zu bearbeiten und bei maximaler Rückgewinnung von recycelbaren Materialien gleichbleibend hochwertiges Output-Material zu erhalten.

STADLER präsentierte ein neues Konzept: „Wir kombinierten unsere Ballistikseparatoren und Hochgeschwindigkeits-Beschleunigungsbänder mit Folienstabilisatoren, die für eine exzellente Materialauswahl und PVC-Kontrolle sorgen“, sagt Pietro Navarotto, STADLER Sales Director Italien. Dieses Konzept zahlt sich in jeder Hinsicht aus. „Die Anlage nimmt bei einer Input-Leistung zwischen 20 und 30 t/h Industrieabfälle unterschiedlichen Ursprungs auf und gewinnt erfolgreich Eisen, Aluminium, verschiedene Kunststoffe – PET, PE-HD, PE-LD, PP, PS, PU – Papier, Pappe und natürlich äußerst hochwertige feste Sekundärbrennstoffe.“

Die Konstruktion löste die Problematik der stark variierenden zugeführten Materialien mit zwei Beschickungsförderern, die in Abhängigkeit von der Qualität und Dichte des Materials unabhängig voneinander oder zusammen eingesetzt werden können. Der erste Förderer transportiert das Material zur Sortierung nach Größe in eine STADLER Siebtrommel (< 60 mm; mittel: 60 mm bis 350 mm; übergroß: > 350 mm). Der zweite Förderer ist mit einem Shredder ausgestattet, der das Material zerkleinert, bevor es zur Größensortierung in die STADLER Siebtrommel gelangt.

Materialien im Größenbereich zwischen 60 mm bis 350 mm durchlaufen zwei STADLER Ballistikseparatoren STT5000_8, um rollende (3D) und flächige (2D) Materialien sowie Absiebfraktionen auszusortieren. Der STT5000_8 ist STADLERs Allround-Maschine, die sich ideal für die Trennung vorsortierter Siedlungsabfälle, mittelschwerer und schwerer Materialien eignet. Das neue STADLER Hochgeschwindigkeits-Beschleunigungsband mit dem neuen Folienstabilisator von STADLER transportiert die 3D- und 2D-Fraktionen mit einer Geschwindigkeit von 4,5 m/s in die TOMRA NIR-Sortiermaschinen. Zwei der Sortiermaschinen schleusen Kunststoffe mit hohen Chlorwerten aus dem 2D-Strom aus, während die anderen beiden Sortierer Kunststoffe zur Rückgewinnung aus dem 3D-Strom aussortieren. Das verbleibende Material wird zu festen Sekundärbrennstoffen. Ein fünfter Sortierer – ein TOMRA AUTOSORT® RDF – analysiert die festen Sekundärrohstoffe und überprüft in Echtzeit Brennwert, Feuchtigkeit und Produktzusammensetzung, um sicherzustellen, dass sie die Anforderungen für die Verwendung erfüllen.

 

Pünktliche und reibungslose Inbetriebnahme

Die Anlage Eco.Ge.Ri wurde in Rekordzeit geplant und gebaut. Innerhalb von nur drei Monaten war die Anlage fertiggestellt. Wegen des knappen Zeitplans wurde die Sortieranlage noch während der laufenden Bauarbeiten am Gebäude installiert. Dank STADLERs sorgfältiger Planung und Abstimmung mit den beteiligten Baufirmen vor Ort konnte die Inbetriebnahme am 6. Juni 2022 pünktlich erfolgen. Für Luciano Porcarelli war dies ein besonderer Vorteil bei diesem Projekt. Er lobte insbesondere „zweifelsohne STADLERs Flexibilität bei der Bewältigung aller Schwierigkeiten, die wir beim Bau einer neuen Anlage hatten, an der verschiedene Bauunternehmen gleichzeitig arbeiteten. STADLERs Erfahrung mit komplizierten Montageprojekten war wirklich sehr hilfreich.“

Eco.Ge.Ri ist die zweite Anlage, die STADLER für die Porcarelli Gruppe gebaut hat: „2012 bauten wir eine Abfallverwertungsanlage für die Rückgewinnung von Rohstoffen und die Produktion von festen Sekundärbrennstoffen. Seither arbeiten wir extrem erfolgreich zusammen“, sagt Pietro Navarotto. STADLERs Ansatz, Sortieranlagen mit einem starken lokalen Team zu planen und zu bauen, das von der Zentrale unterstützt wird, hat sich erneut bewährt. So betont Luciano Porcarelli: „STADLER hat die gesamte Projektplanung von seiner italienischen Niederlassung aus organisiert. Uns hat dieser lokale Ansatz sehr gut gefallen, denn so konnte zwischen den Unternehmen wesentlich schneller und einfacher kommuniziert werden.“

www.w-stadler.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 01/2023 Hochmoderne Sortieranlage für Leichtverpackungen

STADLER plant und installiert Anlage für TBM in Yokosuka/Japan

TBM ist ein sogenanntes Unicorn-Startup aus Japan, gegründet mit der Vision: „Wir bauen auf der Vergangenheit auf, um die Zukunft zu gestalten, mit Innovationen, die eine Kreislaufwirtschaft...

mehr
Ausgabe 01/2022 Herausforderung beim Sortieren

Trockene Wertstoffgemische und Leichtverpackungen

Der Recycling- und Entsorgungssektor entwickelt sich ständig weiter. Das Abfallvolumen nimmt zu und die Prozesse werden immer komplexer. Weltweit werden neue Vorschriften, Richtlinien und...

mehr
Ausgabe 04/2020 Erfolgreiches Rückgabesystem

Inbetriebnahme einer neuen automatisierten Anlage von STADLER bei Dansk Retursystem

Am 10. März lud Lars Krejberg Petersen, Chief Executive Officer von Dansk Retursystem, zur Einweihungsfeier ein, zu der als Ehrengäste Kronprinz Frederik von Dänemark und Umweltministerin Lea...

mehr

STADLER Anlagenbau GmbH

STADLER Anlagenbau GmbH stellt auf der IFAT in München seinen neuen automatisierten Ballen-Entdrahter WireX vor. Die Branchenneuheit automatisiert den Entdrahtungsprozess vollständig und entdrahtet...

mehr
Ausgabe 02/2022 Hochwertiges Endergebnis

Neue Sortieranlagen für G.A.I.A. und IREN in Asti und Parma

Mit diesem Ziel vor Augen wandten sich G.A.I.A. Spa und Iren Ambiente (Iren Ambiente ist mit 45 % an G.A.I.A. beteiligt und erbringt Umweltdienstleistungen für mehr als 3 Mio. Menschen) an...

mehr