Vorstandswechsel bei ARA

Vorstandswechsel beim Marktführer der Kreislaufwirtschaft: Mit Ende September hat Christoph Scharff nach 14 Jahren an der Spitze der Altstoff Recycling Austria AG (ARA) die Führung an den bisherigen Vertriebsvorstand Harald Hauke übergeben, der Vorstandssprecher wird. Martin Prieler hat ab 1. Oktober als neuer Vorstand von Scharff die Geschäftsbereiche Produktion, IT und Finanzen übernommen. Das neue Vorstandsduo legt einen verstärkten Fokus auf Kundennutzen durch Digitalisierung und die Produktion von Sekundärrohstoffen und errichtet dazu in einem Joint Venture die größte Sortieranlage für Kunststoffverpackungen in Österreich.

  Martin Prieler (l) und Harald Hauke
© Daniel Willinger

Martin Prieler (l) und Harald Hauke
© Daniel Willinger

Meilenstein für die Kreislaufwirtschaft

„Der 1. Januar 2023 ist ein Meilenstein für die Kreislaufwirtschaft in Österreich. Wesentliche Elemente des EU-Kreislaufwirtschaftspakets treten für Konsument:innen und Unternehmen in Kraft. Allen voran: erheblich höhere Recyclingquoten für Verpackungen. Darauf haben wir uns in den letzten Jahren intensiv vorbereitet. Nun wollen wir diese neue Phase der Circular Economy mit einem neuen Vorstandsteam in Angriff nehmen,“ erläutert Christoph Scharff die Neuausrichtung: „Auch im Recycling liegen die künftigen Herausforderungen zunehmend in Technologie und Digitalisierung. Diese Bereiche deckt das neue ARA-Management erstklassig ab.“

Für Unternehmen ist der Druck in Richtung Kreislaufwirtschaft erheblich gestiegen. Um sie bei ihrer Transformation zu unterstützen, legt die ARA ab 2023 verstärkten Fokus auf recyclinggerechte Verpackungen, höhere Recyclingeffizienz und die Herstellung hochwertiger Sekundärrohstoffe. 2024 soll dafür in einem Joint Venture die größte Sortieranlage für Kunststoffverpackungen mit 100 000 t Jahreskapazität in Oberösterreich in Betrieb gehen.

 

Kreislaufwirtschaft als Mehrwert

„Mit dem EU-Kreislaufwirtschaftspaket und seinen hohen Recyclingzielen, der Vereinheitlichung der Kunststoffsammlung ab 2023 und dem Einwegpfand ab 2025 werden Wirtschaft und Bevölkerung vor neue Herausforderungen gestellt. Umso wichtiger ist uns der durchgängige Austausch mit den betroffenen Stakeholdern. Nur so können wir als Teil der systemrelevanten Infrastruktur Sicherheit und gleichzeitig innovative Lösungen für die Sammlung, Sortierung und Verwertung von Verpackungen bieten“, beschreibt der neue Vorstandssprecher Harald Hauke die kommenden Arbeitsschwerpunkte.

„Unser Fokus liegt auf dem Mehrwert für 16 000 Unternehmen, die uns als Kund:innen ihr Vertrauen in Sachen Kreislaufwirtschaft schenken. Mit seinem Know-how in Business Development und Digitalisierung wird Martin Prieler die ‚Circular Advantages‘ der ARA für unsere Kund:innen und Partner:innen weiterentwickeln“, so Hauke.

 

Experte in Sachen Digitalisierung

Martin Prieler ist studierter Informatiker (TU Wien) und war zuletzt als Berater in komplexen Automatisierungsprojekten innerhalb der Kreislaufwirtschaft u.a. auch für die ARA tätig. Als CEO der ELG Erdöl-Lagergesellschaft sowie bei Re-Teck, einem internationalen Unternehmen im Bereich Reverse Supply Chain Management, sammelte er Erfahrung in regulierten Wirtschaftsbereichen. Zuvor war Prieler beim schwedischen Konzern Stena für das Recycling von Elektro- und Elektronikabfällen verantwortlich.

„Die zentrale Botschaft der ARA lautet: Ohne Kreislaufwirtschaft kein Klimaschutz. Die Digitalisierung ist dabei ein wesentliches Zugpferd. Gemeinsam mit allen Mitarbeiter:innen wollen wir Recycling noch effizienter, schneller und bequemer gestalten – und das entlang der gesamten Wertschöpfungskette“, erklärt Martin Prieler die neue Ausrichtung der ARA.

 

ARA reloaded

„Mit Professor Scharff hatte die ARA 14 Jahre lang einen international renommierten Experten an der Spitze. Seiner strategischen Kompetenz und großen Forschungsaffinität ist unser hohes Niveau in der Kreislaufwirtschaft zu verdanken. Für seine Leistungen möchte ich Christoph Scharff besonderen Dank aussprechen. Unter seiner Führung hat die ARA ihre Wertschöpfungskette entscheidend erweitert: Vom Circular Design und digitaler Incentivierung bis zum Betrieb eigener Aufbereitungs- und Sortierkapazitäten“, dankt Alfred Berger, Aufsichtsratsvorsitzender der ARA.

In 30 Jahren in der ARA war Christoph Scharff maßgeblich für die erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens verantwortlich. Scharff ist Honorarprofessor für Abfallwirtschaft an der Technischen Universität Wien und war Präsident des Weltverbandes der Abfallwirtschaft International Solid Waste Association (ISWA).

„Ich freue mich, dass ich mit einem exzellenten Team zur Etablierung der Kreislaufwirtschaft in Österreich beitragen konnte, und danke allen Partner:innen und Wegbegleiter:innen. Mit Harald Hauke und Martin Prieler an der Spitze ist die ARA bestmöglich auf die Zukunft vorbereitet. Ich wünsche dem neuen Vorstand und allen Mitarbeiter:innen weiterhin viel Erfolg bei ihrer so wichtigen und sinnvollen unternehmerischen Aufgabe“, sagt Scharff.

www.ara.at


Thematisch passende Artikel:

ARA Sammelbilanz 2020

Rund 1 080 100 t Verpackungen und Altpapier wurden von den österreichischen Haushalten 2020 getrennt gesammelt. Der Zuspruch zur Mülltrennung ist auch in Krisenzeiten hoch: Die Österreicherinnen...

mehr

Altglassammlung 2021: 266 700 t Glasverpackungen zum Recycling geliefert

Das Ergebnis der Altglassammlung 2021 beträgt gemäß Sammelbilanz der Austria Glas Recycling 266 700 t. 266 700 t Glasverpackungen – Lebensmittelgläser, Glasflaschen, Flacons, Medizinfläschchen...

mehr

Ohne Kreislaufwirtschaft kein Green Deal

Im Rahmen ihrer Bilanz-Pressekonferenz präsentierte die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) ein Zukunftspaket zur Kreislaufwirtschaft mit umfangreichen Maßnahmen. Nur mit gemeinsamen Anstrengungen...

mehr

Reduktion von Kunststoffabfällen und mehr Einsatz von Rezyklaten

Jährlich produzieren die Menschen europaweit rund 27 Mio. t Kunststoffabfälle – Tendenz steigend. Etwas mehr als 30 % davon werden für das Recycling gesammelt (PlasticsEurope 2017). Österreich...

mehr

ARA Sammelbilanz 2021

Die österreichischen Haushalte haben heuer 1 082 300 t Verpackungen und Altpapier getrennt gesammelt. Die Sammelquote liegt damit auf dem Topniveau des Vorjahres. Die Bilanz der Altstoff Recycling...

mehr