Heraeus Precious Metals investiert rund 35 Mio. € den Ausbau des Edelmetallrecyclings in Hanau

Heraeus Precious Metals, einer der führenden Anbieter von Edelmetallprodukten und eines der größten Recyclingunternehmen für Platingruppenmetalle, erweitert seine Recyclingkapazitäten in Deutschland durch eine 35 Mio. € große Investition. Damit wird das Unternehmen der weltweit gestiegenen Recyclingnachfrage gerecht und baut seine marktführende Position in Europa weiter aus. Durch die Erweiterung werden mehr als 20 neue Arbeitsplätze geschaffen.

Am Hauptsitz im hessischen Hanau investiert Heraeus Precious Metals rund 35 Mio. € in den Ausbau der Recyclingkapazitäten
© Heraeus Precious Metals

Am Hauptsitz im hessischen Hanau investiert Heraeus Precious Metals rund 35 Mio. € in den Ausbau der Recyclingkapazitäten
© Heraeus Precious Metals
Am Hauptsitz in Hanau betreibt Heraeus Precious Metals bereits eine der weltweit größten Edelmetallscheideanstalten für das Recycling der so genannten Platingruppenmetalle (PGM). Hier entstehen bis 2026 mehrere zusätzliche Produktionslinien, die die Kapazitäten für das Edelmetallrecycling deutlich steigern. In den neuen Produktionslinien werden elektrolytische Verfahren eingesetzt, die den Chemikalieneinsatz reduzieren und die Ausbeute der Prozesse weiter erhöhen. Dank modernster Produktionsprozesse und durch effektive Batch-Management-Systeme werden Produktqualität und Betriebseffizienz gleichermaßen gesteigert.

In Hanau betreibt Heraeus Precious Metals eine der weltweit größten Edelmetallscheideanstalten für das Recycling der so genannten Platingruppenmetalle (PGM)
© Heraeus Precious Metals

In Hanau betreibt Heraeus Precious Metals eine der weltweit größten Edelmetallscheideanstalten für das Recycling der so genannten Platingruppenmetalle (PGM)
© Heraeus Precious Metals
Platingruppenmetalle, zu denen Platin, Palladium, Rhodium, Iridium, Ruthenium und Osmium gehören, sind aus unserer heutigen Welt nicht wegzudenken. Sie werden aufgrund ihrer besonderen physikalischen und chemischen Eigenschaften in vielen Bereichen, zum Beispiel als Katalysatoren zur Abgasreinigung, zur Herstellung von grünem Wasserstoff, zur Produktion von Düngemitteln oder als Medikament in der Krebstherapie eingesetzt. Angesichts ihrer begrenzten Verfügbarkeit und den hohen CO2-Emissionen bei der Gewinnung und Verarbeitung, ist es unerlässlich, Edelmetalle im Kreislauf zu halten und sie aus Altmaterialien zurückzugewinnen. Im Vergleich zu Primärmaterial aus Minen haben recycelte Platingruppenmetalle einen bis zu 98 % geringeren CO2-Fußabdruck. Darüber hinaus hat der nasschemische Prozess, der in Hanau zum Einsatz kommt, den niedrigsten CO2-Fußabdruck der Recyclingverfahren für Platingruppenmetalle.

Platingruppenmetalle werden für eine Vielzahl an Anwendungen eingesetzt
© Heraeus Precious Metals

Platingruppenmetalle werden für eine Vielzahl an Anwendungen eingesetzt
© Heraeus Precious Metals
Die Nachfrage nach recycelten Materialien und Kreislauflösungen nimmt ständig zu, nicht zuletzt getrieben von steigendem Umweltbewusstsein, welches Anwendungen wie grünem Wasserstoff Auftrieb gibt. Aber auch das Bestreben der EU, unabhängiger bei kritischen Rohstoffen zu werden, spielt eine große Rolle. „Wir sind davon überzeugt, dass die Nachfrage in den nächsten Jahren noch weiter steigen wird. Nur gemeinsam können Primärmaterial aus Minen und Sekundärmaterial aus dem Recycling den globalen Bedarf decken“, erklärt Marius Vigener, kommerzielle Leitung Business Line Chemicals bei Heraeus Precious Metals. „Unsere Anlagen sind auf dem höchsten Stand der Technik. Wir gewinnen Edelmetalle aus Altmaterialien quasi vollständig zurück“, ergänzt Christian Mock, technische Leitung Business Line Chemicals bei Heraeus Precious Metals. „Die Investition am Standort Hanau ermöglicht es uns, insbesondere der steigenden Nachfrage in Europa gerecht zu werden.“

Nasschemische Edelmetallaufarbeitung
© Heraeus Precious Metals

Nasschemische Edelmetallaufarbeitung
© Heraeus Precious Metals
In den vergangenen Jahren verzeichnete Heraeus Precious Metals ein starkes Wachstum an seinen acht Recyclingstandorten weltweit. Die Erweiterung in Hanau ist Teil eines weltweiten Expansionsprogramms in Höhe von rund 300 Milo. €. Im letzten Jahr begann der Ausbau der Recyclingkapazitäten in Wartburg, Tennessee/USA und Santa Fe Springs, Kalifornien/USA. Auch in China wird kontinuierlich investiert: Im Jahr 2018 eröffnete das Unternehmen in Nanjing die modernste Edelmetallfabrik weltweit. Im Februar 2022 gründete Heraeus Precious Metals gemeinsam mit BASF ein Joint Venture, das Edelmetalle aus verbrauchten Fahrzeugkatalysatoren zurückgewinnen wird. Das neue Unternehmen wird derzeit im chinesischen Pinghu errichtet.

Das Thema Nachhaltigkeit hat für Heraeus Precious Metals nicht nur mit Blick auf das Edelmetallrecycling eine besondere Bedeutung: Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, ab 2025 CO2-neutral zu arbeiten und ab 2033 vollständig auf den Einsatz fossiler Brennstoffe zu verzichten. Schon heute stammen 63 % des weltweiten Strombedarfes aus erneuerbaren Quellen. Bis 2025 soll dieser Wert auf 100 % ansteigen. Die neuen Recycling-Anlagen in Hanau werden ebenfalls zukünftig mit grünem Strom betrieben.

www.heraeus.com

Thematisch passende Artikel:

Die neue Batterieverordnung – Ohne Recyclingkapazitäten keine erfolgreiche Circular Economy

Am 30.11.2023 lädt der BDE – Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Kreislaufwirtschaft e.V. – in Berlin im Haus der Kreislaufwirtschaft ab 18:00 Uhr zum Parlamentarischen Abend ein....

mehr
03/2023 Ökonomisch erfolgreich – ökologisch sinnvoll

Recyclingkapazitäten in Nord-Amerika weiter ausgebaut

Die Wege der beiden Unternehmen kreuzten sich 2007 im Kundenzentrum von EREMA North America (ENA) in Ipswich, MA, als sich die Polykar-Gründer Elyse Damdjee und Aziz Karim im Zuge eines Testlaufs...

mehr

MAV-Gruppe investiert am Standort Krefeld in neue Anlagentechnik

Nach einem Monat Umbau und mit einer Gesamtinvestition von rund 3,5 Mio. € hat die MAV Mineralstoff-Aufbereitung und -Verwertung GmbH am Standort Krefeld im Dezember 2019 ihre Aufbereitungsanlage...

mehr
04/2021 Kompetenz und Visionen

IMPAKTOR 250 evo bringt familiengeführtes Recyclingunternehmen auf ein neues Level

Seit der Eröffnung im Jahr 2017 verzeichnet das Unternehmen ein stetiges Wachstum. Im Dezember 2020 folgte die Gründung von Copia Waste als Ergänzung zu Copia Metals, um ihren Kunden eine...

mehr
02/2020 Ökobilanz

Recyclingverfahren von Interseroh in Ökobilanz-Studie bewertet

Nach den Berechnungen der Wissenschaftler spart der Einsatz des Recyclingkunststoffs Recythen mit dem neuen einstufigen Prozess nun im Schnitt 60 % klimaschädliche Emissionen im Vergleich zur...

mehr