FILTECH 2022: Call for papers

Mikroplastik in Wasser, Luft und Böden – Innovation Forum präsentiert Lösungen

Ob im Meer, in Böden oder in der Luft – Mikroplastik belastet Mensch und Umwelt
© Unsplash, Sören Funk

Ob im Meer, in Böden oder in der Luft – Mikroplastik belastet Mensch und Umwelt
© Unsplash, Sören Funk
Im Meer und in Flüssen, in Böden und in der Luft: Mikroplastik ist überall. Das öffentliche Bewusstsein für die Probleme, die kleinste Kunststoffpartikel für Mensch und Umwelt verursachen, ist hoch. Doch bislang wird wenig dagegen unternommen. Dabei existieren vielversprechende Technologien zum Erkennen, Entfernen und Vermeiden von Mikroplastik. Um ihre Sichtbarkeit zu erhöhen, findet auf der FILTECH 2022 vom 8. bis 10. März 2022 erstmals das Stop Microplastics Pollution! Innovation Forum statt, das Lösungen präsentiert für die Detektion, Entfernung und Vermeidung von Mikroplastik.

Mikroplastik ist ein Problem für Mensch und Umwelt – darin sind sich Wissenschaft, Politik und die breite Öffentlichkeit einig. Obwohl der Eintrag von Kunststoffpartikeln in Umweltmedien seit vielen Jahren wissenschaftlich untersucht wird, bleiben bislang jedoch viele Fragen offen. Welche Mengen an Mikroplastik liegen in den Weltmeeren, in Fließgewässern und im Grundwasser, in Wäldern, Ackerböden und in der Luft vor? Welche Technologien sind am besten geeignet, bisherige Einträge zu entfernen und künftige Eintragswege wirksam zu reduzieren? Und welche Partikel genau zählen überhaupt als Mikroplastik? Antworten auf diese Fragen will die FILTECH geben. Zu diesem Zweck findet im Rahmen der weltweit wichtigsten Plattform für die Filtration und Separation aller Arten von Medien zum ersten Mal das Stop Microplastics Pollution! Innovation Forum in Kooperation mit dem gemeinnützigen Unternehmen Wasser 3.0 statt.

 

Plattform für Innovation und Kooperation

Für Wasser ohne Mikroplastik und Mikroschadstoffe: Forschung bei Wasser 3.0 (links: Dennis Schober, Innovation & Transfer, rechts: Dr. Katrin Schuhen, Erfinderin & Geschäftsführerin)
© Wasser 3.0

Für Wasser ohne Mikroplastik und Mikroschadstoffe: Forschung bei Wasser 3.0 (links: Dennis Schober, Innovation & Transfer, rechts: Dr. Katrin Schuhen, Erfinderin & Geschäftsführerin)
© Wasser 3.0
Wie können wir mit der Lösung des Problems beginnen – und zwar schon heute? Von dieser Frage geleitet, treffen sich beim Innovation Forum Forscher und Praktiker, Industrie und Politik, NGOs und Aktivisten zum Austausch. „Mikroplastik ist ein globales Umweltproblem, dessen die Gesellschaft sich bewusst ist“, sagt Dr. Katrin Schuhen. Die Geschäftsführerin des gemeinnützigen Green-Tech-Unternehmens Wasser 3.0 gehört zu den Mitinitiatorinnen des Stop Microplastics Pollution! Innovation Forums. „Es gibt auch Lösungen für das Problem“, so Schuhen weiter – „und diese müssen jetzt eine Plattform bekommen“.

Denn zahlreiche vielversprechende Technologien, die die Mikroplastikbelastung messen, reduzieren oder verhindern können, haben zwar einen hohen Innovationsgrad, sind aber noch zu wenig sichtbar – geschweige denn im Einsatz. Das Innovation Forum sorgt für Sichtbarkeit – bei Politik und Gesellschaft ebenso wie bei potenziellen Anwendern. An drei Tagen wird der Fokus auf unterschiedliche Aspekte gerichtet: Tag 1 beleuchtet Nachweismethoden für Mikroplastik in Luft, Boden und Wasser, Tag 2 präsentiert Entfernungstechnologien. Tag 3 ist dem großen Ganzen gewidmet und stellt politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekte in den Mittelpunkt.

Den Kooperationspartnern von Wasser 3.0 geht es nicht um einen rein ökonomischen getriebenen Wettbewerb. „Unsere Detektions-, Entfernungs-, und Wiederverwertungsverfahren sind zwar auch neu auf dem Markt verfügbare innovative Produkte für einen ganzheitlichen Umgang mit Kunststoffen und Mikroplastik. Aber unser eigentliches Anliegen ist eine sozial-ökologische Transformation und die Erreichung der UN-Nachhaltigkeitsziele“, verdeutlicht Schuhen die Motivation für Wasser 3.0, das Innovation Forum auf der FILTECH zu kuratieren. „Dafür gibt es viele gute Ansätze und Technologien. Unsere Lösungen von Wasser 3.0 sehen wir als ein Puzzleteil, um die enormen Aufgaben, die in Sachen Umwelt- und Klimaschutz vor uns liegen, möglichst schnell, wirkungsvoll und kooperativ anzugehen“, so Schuhen weiter.

 

Call for Papers zur Konferenz endet im September

Wissenschaftlicher Austausch und Aktuelles aus der Forschung: Konferenzbereich der FILTECH
© FILTECH Exhibitions Germany

Wissenschaftlicher Austausch und Aktuelles aus der Forschung: Konferenzbereich der FILTECH
© FILTECH Exhibitions Germany
„Wissenschaftlicher Austausch und die Präsentation aktueller Forschungsergebnisse und innovativer Technologien haben im Konferenzbereich der FILTECH eine lange Tradition“, erklärt Suzanne Abetz von FILTECH Exhibitions Germany. „Ob Luftfilter, Fest-Flüssig-Trennung in der Produktion oder Sieben und Klassieren – Besucher wissen die kooperative Atmosphäre auf der Konferenz zu schätzen, die von Offenheit und Austausch lebt“, so Abetz weiter.

Der allgemeine Konferenzbereich ist von Anfang an fester Bestandteil der FILTECH, die als Kombination aus Messe und Kongress Forschungsergebnisse und innovative Entwicklungen ebenso in den Mittelpunkt stellt wie marktverfügbare Produkte und Dienstleistungen. Für die Konferenz 2022 wurden bereits über 200 Einreichungen gezählt, die Lösungen für heutige und zukünftige Herausforderung bei der Filtration und Separation aller Arten von Medien präsentieren. Noch bis 10. September 2021 können weitere Bewerber ihr Abstract über die Website der FILTECH einreichen, unter

https://exhibitors.filtech.de/abstract-submission

 

Bewerbung für Innovation Forum mit Impulsvideo

Für die Teilnahme am Stop Microplastics Pollution! Innovation Forum als separates Event werden Anwendungen gesucht, die ein hohes Innovationsmaß aufweisen, deren Potenzial aber auch bereits mit Daten aus Pilotversuchen und Langzeitstudien belegt wurde (TRL 7+). Interessenten sind aufgerufen, bis 1. Oktober 2021 ein kurzes Impulsvideo und geeignete Referenzen einzureichen unter

https://filtech.de/exhibition/microplastics-innovation-forum/

An Tag 1 und 2 der Konferenz werden die Lösungen in einer Pitch-Session vorgestellt, gefolgt von einer moderierten Podiumsdiskussion und einer geführten Standbesichtigung. Tag 3 gibt Impulse und Raum für Diskussionen über politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Aspekte von Mikroplastik als globales Umweltproblem und als Gefahr für die Gesundheit von Mensch und Tier. Jeweils bis zu fünf Teilnehmer werden die Möglichkeit haben, ihre Lösungen dem FILTECH-Publikum zu präsentieren. Das Stop Microplastics Pollution! Innovation Forum findet an jedem der drei Messetage für eineinhalb Stunden statt.

 

FILTECH Konferenz 2022

Termin: 08.-10.03.2022 (alle Veranstaltungstage)

Themen: Fest-Flüssig-Trennung, Feststoff-Gas-Trennung, Filtermedien, Prüfung, Instrumentierung & Steuerung, Simulation & Modellierung, Membranprozesse

Präsentationsform: Vortrag (20 Minuten) oder Kurzvortrag (5 Minuten)

Deadline zum Einreichen von Abstracts: 10.09.2021

 

Stop Microplastics Pollution! Innovation Forum

Termin: 08.-10.03.2022 (alle Veranstaltungstage)

Themen: Mikroplastik – Nachweismethoden, Entfernungstechnologien, politische, gesellschaftliche & wirtschaftliche Aspekte

Präsentationsform: Pitch-Session (3 Minuten), Podiumsdiskussion

Deadline zum Einreichen von Impulsvideos und Referenzen: 01.10.2021

 

www.filtech.de

Thematisch passende Artikel:

Recy & DepoTech 2022: Call for Papers

Die Recy & DepoTech hat sich während der letzten Jahre zur größten Abfallwirtschaftskonferenz in Österreich, mit mehr als 500 Teilnehmer/innen, entwickelt. So werden sich nun bereits zum 16. Mal...

mehr