ArcelorMittal erwirbt deutsche Stahlschrott-Recyclinggeschäfte von Alba International Recycling

ArcelorMittal hat bekannt gegeben, dass es mehrere Stahlschrottrecyclinganlagen von dem Umweltdienstleistungs- und Recyclingunternehmen ALBA International Recycling erworben hat. Die Unterzeichnung der Transaktion fand Anfang Mai statt und der Abschluss, der den üblichen behördlichen Genehmigungen unterliegt, wird in den kommenden Monaten erwartet.


© Arcelor Mittal

© Arcelor Mittal
Die Transaktion umfasst zehn Schrottplätze in Süddeutschland, die sich auf drei verschiedene Unternehmen verteilen: ALBA Electronics Recycling, ALBA Metall Süd Rhein-Main und ALBA Metall Süd. Zusammen verarbeiten diese Unternehmen jährlich etwa 400 000 t Material, von denen der Großteil Stahlschrott ist. Die Unternehmen beziehen das Material von einer breiten Palette von Lieferanten, aus Verträgen mit Kommunen und über Verträge mit Industriekunden aus verschiedenen Branchen des verarbeitenden Gewerbes. Die Unternehmen liefern verarbeiteten Metallschrott und andere Materialien an Metallhersteller und andere Teilnehmer der Kreislaufwirtschaft.

Geert Van Poelvoorde, CEO von ArcelorMittal Europe, kommentierte dies mit den Worten: "Die verstärkte Verwendung von Schrott in unserer Stahlerzeugung und die Sicherung des Zugangs zu den für eine kohlenstoffarme Stahlerzeugung erforderlichen Metallen ist eine Komponente unserer Pläne, unsere CO2e-Emissionsintensität bis 2030 um 35 % zu senken. Ich freue mich daher sehr, die Managementteams und Mitarbeiter aller drei Unternehmen bei ArcelorMittal willkommen zu heißen. Die Managementteams werden an ihrem Ort bleiben und wir freuen uns auf eine enge Zusammenarbeit mit unseren neuen Kollegen, um ihre Marktkenntnisse und ihr Fachwissen zu nutzen, damit Alba das starke Wachstumspotenzial nutzen kann, das in ihrem Geschäft steckt, und um unser Ziel zu unterstützen, die Bemühungen unserer Branche um die Dekarbonisierung anzuführen." 

Dies ist die zweite Übernahme von Stahlschrott, die ArcelorMittal in letzter Zeit getätigt hat. Sie folgt auf die Übernahme von John Lawrie Metals Ltd. im März 2022, einem führenden Konsolidierer von Eisenschrott mit Sitz in Schottland.

In seinem zweiten Klimaschutzbericht, der im Juli 2021 veröffentlicht wurde, nannte ArcelorMittal fünf Hebel, die es dem Unternehmen ermöglichen werden, bis 2050 Kohlenstoffneutralität zu erreichen, darunter die verstärkte Verwendung von Stahlschrott. Neben der Verwendung von Schrott im Elektrolichtbogenofen können wir den Einsatz von minderwertigem Schrott im Hochofen-Sauerstoffofen-Stahlerzeugungsprozess erhöhen, indem wir die Sortierung und Klassifizierung von Stahlschrott verbessern, eine Schrottvorschmelztechnologie installieren und den Stahlerzeugungsprozess an den Schrott anpassen.

https://germany.arcelormittal.com

 

 

© Arcelor Mittal

 

Thematisch passende Artikel:

Zwei neue Cat Umschlagbagger MH3040 überzeugen im schweren Schrottumschlag von Alba Metall Süd

Ein Wechsel im Maschinenpark bedeutet immer, sich im Vorfeld genaue Gedanken zu machen, ob und wie sich neue Technik bewährt. Das galt auch für die Alba Metall Süd GmbH aus Stuttgart, die sich für...

mehr

Grüner Schrott für Grünen Stahl

Der bvse-Fachverband Schrott, E-Schrott und Kfz-Recycling hat am 14. und 15. Juni 2023 sein Fachseminar "Die Welt des Schrotts" in Salzgitter durchgeführt. Durch Corona war das Seminarangebot, das...

mehr

Neuer CEO bei ALBA

Dr. Eric Schweitzer wird die Leitung der ALBA Group am 1.4.2023 abgeben und in den Gesellschafterausschuss des Unternehmens wechseln. Neuer CEO bei ALBA wird ab April Dr. Robert Arbter, der derzeit...

mehr
01/2018 Präzise Materialstofftrennung

Lohnaufbereitung von Schrott und Kunststoffen mit VARISORT COMPACT Sortiergerät von Sesotec

MB-Sort behandelt monatlich bis zu 200 t an verschiedenen Mischfraktionen. Zu den Kunden zählen verschiedene Recyclingunternehmen sowie das verarbeitende Gewerbe. „In der eigenen Sortieranlage muss...

mehr
03/2021 Metallrecycling

Aktuelle weltweite Trends

1 Einführung Der weltweite Ressourcenverbrauch ist beängstigend. In Bild 1 ist die weltweite Rohstahlproduktion über die letzten 50 Jahre für die wichtigsten Länder dargestellt. Seit 1970 ist...

mehr