AMARSUL vertraut auf TOMRA, um seine Produktion zu optimieren und die Recyclingziele zu erreichen

AMARSUL, ein in Portugal ansässiges Unternehmen, das für die Behandlung und Rückgewinnung von recycelbaren Materialien aus Siedlungsabfällen in den neun Gemeinden der Halbinsel Setbal zuständig ist, vertraut seit mehr als 14 Jahren auf die fortschrittlichen Lösungen von TOMRA Recycling Sorting. Mit acht in Betrieb befindlichen AUTOSORT®-Maschinen und seiner jüngsten Modernisierung im Jahr 2020 war das Unternehmen das erste weltweit, das die SHARP EYE™-Technologie in einer Abfallmanagementanlage eingeführt hat. Diese Technologie ist in Kombination mit dem fortschrittlichen Nahinfrarot-Sensor (NIR-Sensor) von TOMRA die einzige Technologie, die in der Lage ist, Materialien auseinanderzuhalten, deren Zusammensetzung gleich ist und die sich nur in der Viskosität unterscheiden, was beispielsweise bei PET-Schalen und PET-Flaschen der Fall ist.

TOMRA AUTOSORT™ bei Amarsul
© TOMRA

TOMRA AUTOSORT™ bei Amarsul
© TOMRA
Portugal ist ein enorm fortschrittliches Land, was die Vorschriften für das Abfallmanagement anbelangt. Nichtsdestotrotz gibt es in vielen Recyclinganlagen Verbesserungspotential. AMARSUL, mit Standort in der Region Lissabon, hingegen ist ein wahrer Vorreiter. Das Unternehmen kann auf eine 26-jährige Firmengeschichte zurückblicken und ist heute für die Behandlung und Rückgewinnung von recycelbaren Materialien aus Siedlungsabfällen in den neun Gemeinden der Halbinsel Setbal zuständig. Im Jahr 2022 verarbeitete das Unternehmen 461 000 t Abfall und gewann 45 000 t an Wertstoffen zurück.

AMARSUL arbeitet seit 2009 Seite an Seite mit dem Team von TOMRA. Das Ergebnis ist einer der fortschrittlichsten Prozesse des Landes. Heute betreibt das Unternehmen acht AUTOSORT®-Maschinen, von denen zwei mit der SHARP EYETM-Technologie ausgestattet sind. Das neue System wurde 2019 in der mechanischen Aufbereitungsanlage für Siedlungsabfälle in Palmela mit einer Kapazität von etwa 94 000 t/a installiert. Ein Jahr später wurde AUTOSORT® auch in der automatischen Verpackungssortieranlage von Seixal mit einer Verarbeitungskapazität von 12 000 t/a installiert.

Die Vorteile dieser jüngsten Entwicklung liegen auf der Hand. In der kommunalen Abfallfraktionsanlage in Palmela werden alle PET-Flaschen, HDPE, Kartons für flüssige Lebensmittel und Getränke sowie Metallverpackungen in einzelne Fraktionen sortiert. Das AUTOSORT®-System mit der SHARP EYETM-Technologie ermöglicht die Erzeugung der Fraktion ohne Verunreinigung durch PET-Produkte. Dies erleichtert den Transport von Pamela zur Verpackungssortieranlage in Seixal, wo die weitere Trennung stattfindet. In dieser Anlage wird auch die Leichtverpackungsfraktion (die über eine getrennte Sammlung gewonnen wird) verarbeitet. Dank AUTOSORTund SHARP EYETM werden die PET-Flaschen automatisch von den PET-Schalen getrennt.

  Output PET-Flaschen
© TOMRA

Output PET-Flaschen
© TOMRA

Kollaboration für kontinuierliche Verbesserung

TOMRA und AMARSUL pflegen eine enge Beziehung und arbeiten hervorragend zusammen. „Bei AMARSUL sind einige unserer Maschinen bereits seit 2009 im täglichen Einsatz.“ Die Stabilität und Langlebigkeit von AUTOSORT ist ein entscheidender Faktor für den Erfolg des Unternehmens. „Die Maschinen von TOMRA bieten Flexibilität beim Betrieb, da man mit ihnen die Sortieraufgabe anpassen kann. Gemeinsam haben wir den Aufbau und die Abläufe in der Anlage neu gestaltet, indem wir ältere Maschinen verlagert haben und nun die modernsten Technologien auf dem Markt einsetzen. AMARSUL hat neue Maschinen angeschafft, um sich jederzeit an neue technische Spezifikationen anpassen zu können“, erklärt Pablo Barahona, Area Sales Manager für Spanien und Portugal bei TOMRA Recycling Sorting.

Ana Teresa Henriques (Production Manager) und Susana Silva (Communications Manager) von AMARSUL erläutern ebenfalls die jüngste Modernisierung der Anlage: „Nach vielen Jahren der guten Zusammenarbeit hatten wir die Gelegenheit, in unserer automatischen Verpackungssortieranlage in Seixal neue Maschinen von TOMRA zu installieren. Diese sind extrem zuverlässig und effizient sowie einfach zu bedienen und zu programmieren. Darüber hinaus bietet das Unternehmen einen ausgezeichneten technischen Service vor Ort. Wie erwartet hat TOMRA optimal auf unsere Bedürfnisse und die von uns zu erreichenden Ziele reagiert.“

Dank der Installation von AUTOSORT® mit der SHARP EYETM-Technologie können Materialien, die sich zuvor nur schwer trennen ließen, wie z. B. PET-Flaschen und einlagige PET-Schalen, effizient voneinander getrennt werden.

  Ana Teresa Henriques, Produktionsleiterin bei Amarsul
© TOMRA

Ana Teresa Henriques, Produktionsleiterin bei Amarsul
© TOMRA

AUTOSORT® mit SHARP EYETM: Innovativste Technologie, die das Unmögliche möglich macht

AUTOSORT® ist eine flexible und bewährte Maschine. Sie kann alle thermoplastischen Polymere (PET, PP, PVC, PS, PEBD, LPEBD, HDPE, thermogeformte, blasgeformte Materialien usw.) und Papier/Karton aus kommunalen Feststoffabfällen, Leichtverpackungen oder organischen Abfallfraktionen sortieren. Außerdem zeichnet sich der Sortierer durch ein kompaktes Design aus und lässt sich leicht in neue Anlagen integrieren oder für bestehende Produktionsanlagen anpassen. In Kombination mit der SHARP EYETM-Technologie von TOMRA, die 2018 in den Markt eingeführt wurde, verfügt es über eine verbesserte Beleuchtung und eine schärfere Bildgebung für eine präzisere Sortierung verschiedener Polymere. Dadurch wird die Trennung schwer zu sortierender Fraktionen erleichtert.

„Bei TOMRA sind wir davon überzeugt, dass diese Anwendung, die speziell für PET-Recycler entwickelt wurde, den Reinheitsgrad verbessern und zu einer bewährten Praxis für Abfallmanagementanlagen in Portugal werden könnte. Uns standen zwei Technologien zur Verfügung. Einerseits der beste NIR-Sensor auf dem Markt, und andererseits unsere exklusive SHARP EYETM-Technologie. Mit dieser einzigartigen Technologie lassen sich im Spritzblasverfahren hergestellte Produkte (Flaschen) und thermogeformte Materialien (Schalen) auseinanderhalten, die sich sonst nur durch ihre Viskosität unterscheiden. In der Tat sind wir derzeit das einzige Unternehmen, das diese Aufgabe erfüllen kann, ohne auf künstliche Intelligenz angewiesen zu sein, die den Nachteil hat, dass sie ständig aktualisiert werden muss“, erklärt Pablo Barahona.

Es besteht kein Zweifel, dass der technische Service, neben der Technologie, der Schlüssel zum Erfolg von AMARSUL ist. „TOMRA verfügt über ein lokales Serviceteam bestehend aus acht qualifizierten Technikern in Spanien und Portugal, die strategisch über die gesamte Iberische Halbinsel verteilt sind. So können wir jeden Vorfall schnell, kostengünstig und in der Sprache unserer Kunden beheben. In Portugal steht uns außerdem ein Techniker in Lissabon zur Verfügung, der bei Bedarf auch im Westen Spaniens Unterstützung bieten kann“, so Pablo Barahona.

  Pablo Barahona, Ana Teresa Henriques und David Rosa bei Amarsul
© TOMRA

Pablo Barahona, Ana Teresa Henriques und David Rosa bei Amarsul
© TOMRA

Ein absoluter Wendepunkt

„Vor der Installation der fortschrittlichsten Sortiertechnologie wurde das gesamte thermogeformte PET-Material, insbesondere die PET-Schalen, der PET-Flaschenfraktion zugeführt. Das machte die Sortierung und Rückgewinnung des Materials jedoch sehr schwer. Die Umrüstung im Jahr 2020 ermöglichte die Verarbeitung einer größeren Menge an Material bei gleichzeitiger Reduzierung der Verunreinigung. Im Jahr 2019 verarbeiteten wir so etwa 8120 t Material, und im Jahr 2022 erreichten wir ganze 11 976 t.“

 

TOMRA: Ein starker Partner für die Einhaltung von gesetzlichen Vorschriften und Recyclingzielen

Laut den aktuellen technischen Spezifikationen für Materialien ist eine Trennung zwischen PET-Flaschen und PET-Schalen erforderlich. In dem stetigen Bestreben nach Optimierung wurden vor kurzem die neuen technischen Spezifikationen Portugals für Materialien veröffentlicht, die im Juni 2023 in Kraft treten. Sie sind noch strenger und verlangen von den Produktionsanlagen eine Trennung von gemischten Kunststoffen in drei Fraktionen (PP/thermogeformtes PET/andere Kunststoffverpackungen). Die gute Nachricht ist, dass TOMRA die Technologie zur Trennung aller dieser Komponenten bietet.

„Das Problem ist, dass es in Portugal immer noch viele veraltete Produktionsanlagen gibt, die den Spezifikationen nicht gerecht werden. Dies zwingt die Aufbereitungsanlagen dazu, ein oder zwei Personen mit der Sortierung zu betrauen, um die korrekte Trennung der Fraktionen sicherzustellen. Wenn sie an den richtigen Stellen eingesetzt werden, ermöglichen neue Technologien die Optimierung des Prozesses, ein hohes Maß an Effizienz und Reinheit bei der Materialrückgewinnung und eine Reduzierung der Betriebskosten. Konkret können mit der SHARP EYETM-Technologie mehr als 92 % aller PET-Schalen aus der PET-Flaschenfraktion eliminiert werden, so dass eine manuelle Sortierstation an einem anderen Teil der Anlage für andere Aufgaben eingesetzt werden kann“, erläutert Pablo Barahona.

Der Erfolg dieser Lösung ist sichergestellt. Und so fasst Ana Teresa Henriques abschließend zusammen: „Durch den Einsatz der neuesten TOMRA-Technologie können wir die gesetzlichen Vorschriften einhalten, Prozesse optimieren, die Effizienz steigern und den Bedarf in Echtzeit ermitteln. Denn selbst wenn wir hart und ordnungsgemäß arbeiten, kann es sein, dass die Ergebnisse nicht den Sprung nach vorne machen, der nötig ist. Aus diesem Grund wurden die Verfahren, Technologien und Maschinen verbessert. Mit TOMRA lief das alles reibungslos ab. Das Unternehmen hat uns durch alle Phasen des Prozesses begleitet und uns ein professionelles technisches Team vor Ort zur Verfügung gestellt, das alle unsere Fragen beantworten konnte. Kurz gesagt, unsere Beziehung zu TOMRA erwies sich stets als Gewinn für beide Seiten, wobei TOMRA neue Lösungen entwickelt und Alternativen vorgestellt und sich dabei als herausragender und kooperativer Partner erwiesen hat, mit dem wir unsere gemeinsamen Ziele erreichen können.“

www.tomra.com

Thematisch passende Artikel:

Reciclar S.A. verarbeitet mit TOMRA-Sortieranlagen bis zu 600 Mio. Kunststoffflaschen pro Jahr

TOMRA und Reciclar S.A. arbeiten gemeinsam daran, die Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe in Lateinamerika voranzubringen. Die argentinische Anlage mit einer Fläche von mehr als 22 000 m2 ist mit...

mehr
05/2020 Verbesserte Sortiergenauigkeit

TOMRA Recycling verstärkt Lichtintensität seiner FLYING BEAM® Technologie

TOMRA hat im Laufe der Jahre verschiedene innovative Technologien entwickelt, darunter FLYING BEAM®. Können Sie erklären, wozu diese Technologie eingesetzt wird und wie diese funktioniert? Philipp...

mehr
05/2021 Hochgradig zielgenau

Kunststoffsortierung steigert Recyclingvolumen und Materialreinheit

Die MRF von Masotina wurde entwickelt und aufgebaut, um Siedlungsabfälle mit hohem Kunststoffanteil, die als wertvolle Ressource anzusehen sind, so vorzubehandeln, dass sie für die spätere...

mehr

TOMRA präsentiert smarte Holzsortierlösungen auf der LIGNA

TOMRA Recycling Sorting stellt auf der LIGNA 2023 seine neue, auf Röntgentechnologie und Deep-Learning basierende Sortierlösungen für die Verarbeitung von Altholz vor. Angesichts der Bemühungen...

mehr
01/2022 Wegweisende Restabfallsortierung

Erhöhung der Recyclingraten bei IVAR IKS in Norwegen

IVAR liegt in Forus, zwischen den Städten Stavanger und Sandnes im Südwesten Norwegens, und sammelt alle Abfälle von 10 Gemeinden mit etwa 325 000 Einwohnern ein und verarbeitet diese...

mehr