Sortenreine Sortierung schwarzer Kunststoffe schließt Recyclingkreisläufe

Strenge Gesetze und gesellschaftliches Verantwortungsbewusstsein für die Aufbereitung von Kunststoffen beschäftigen alle Akteure der Kunststoffindustrie. Schwarze Kunststoffe bilden dabei eine besondere Herausforderung, da sie mit der optischen Sortiertechnik herkömmlicher Recyclinganlagen nicht detektiert werden können. STEINERT-Technologie ermöglicht die Aussortierung schwarzer Kunststoffe aus dem allgemeinen Abfallstrom, als auch deren sortenreine Sortierung. Das befähigt kunststoffverarbeitende Unternehmen, sich wirtschaftlich auf die neuen Herausforderungen der Kreislaufwirtschaft einzustellen und prozessüberspannend, gleichermaßen in der Kunststoffaufbereitung als auch -verarbeitung, gerüstet zu sein.

Seit 2011 entwickelt STEINERT Technologie zur Erkennung besonders schwieriger Sortieranwendungen und bietet zukunftsweisende Referenzprojekte, die dokumentieren, dass sich Kunststoffe und Umwelt vertragen.

So waren sie als eines der ersten Unternehmen in der Lage, schwarze Kunststoffe zu detektieren und dadurch positiv zu trennen, wodurch Recyclingquoten erhöht werden können. Eine ausgeklügelte Luftstromtechnik ermöglicht zudem, als einziges Unternehmen, flache und leicht fliegende schwarze Materialien wirtschaftlich sortierbar zu machen. Zusätzlich erlaubt die sortenreine Trennung schwarzer Polyolefine (PO) in ihre Bestandteile wie Polyethylen (PE) und Polypropylen (PP), aber auch Polysterol (PS) und Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymere (ABS), Polymer-Granulate durch neuwertige Rezyklate zu ersetzen.

 

Aus Kunststoffabfall wird Neuware – Dank sortenreiner Trennung

Besonders kunststoffverarbeitende Unternehmen können so von STEINERT-Produkten profitieren und Kunststoffabfälle mit hohem Schwarzanteil auf großindustriellem Niveau separieren und anschließend zu einem Kunststoffgranulat in Primärrohstoff-ähnlicher Beschaffenheit veredeln, um daraus langlebige Qualitätsprodukte herzustellen. Dieses Verfahren erlaubt, dass schon heute das anteilige Ersetzen von Neukunststoffen möglich ist und dadurch jährlich hunderttausende Tonnen CO2 eingespart werden können.

Modernste Technologien verbunden mit 130 Jahren Prozess-Know-how ermöglichen internationalen Kunden Wirtschaftlichkeit mit Nachhaltigkeit zu verbinden, um damit strengeren Gesetzen und gesellschaftlich gefordertem Verantwortungsbewusstsein zu entsprechen und kommen damit einem echten Ressourcenkreislauf und einer umweltschonenderen Zukunft näher.

⇥Stand: Halle 9 / B23

www.steinert.de

x

Thematisch passende Artikel:

Aktion „Rhine Clean up“ bewahrt Meere jährlich vor über 160 Tonnen Abfall

Verpackungsabfall, verschiedenste Kunststoffe, weggeworfene Plastik-Eislöffel, jede Menge Glas oder auch viele Kronkorken und noch mehr Zigarettenstummel liegen am Ufer und gelangen über den...

mehr
Ausgabe 2018-01 Präzise Materialstofftrennung

Lohnaufbereitung von Schrott und Kunststoffen mit VARISORT COMPACT Sortiergerät von Sesotec

MB-Sort behandelt monatlich bis zu 200 t an verschiedenen Mischfraktionen. Zu den Kunden zählen verschiedene Recyclingunternehmen sowie das verarbeitende Gewerbe. „In der eigenen Sortieranlage muss...

mehr
Ausgabe 2020-06 Physikalisch abtrennen

Gegen Kupferanker im Eisenprodukt

Noch übernehmen überwiegend Handsortierer den manuellen Sortierschritt zur Abtrennung von Kupferankern sowie freien Kupferanteilen aus dem Eisen. Bei hunderten von Objekten, die in der Sekunde über...

mehr
Ausgabe 2018-02

STEINERT: Sortier- und Recyclingquoten mit Hightech-Anlagen optimieren

Es sind bewegte Zeiten für Sortieranlagen-Betreiber: Die Bundesregierung fordert mit einer schärferen Verpackungsverordnung und einer strengeren Gewerbeabfallverordnung ab 2019 höhere...

mehr
Ausgabe 2018-01 Sortenrein

Pilotanlage zur lasergestützten Sortierung von Sonderlegierungen

Um endliche Ressourcen zu schonen, ist das Recycling von Metallschrotten eine wichtige, nachhaltige Alternative zum Abbau von Primärrohstoffen. Diese Metallschrotte sind jedoch häufig verunreinigt...

mehr