Schredder für Fischernetze

Comberplast säubert Küsten am Rand der Welt

Das neue 1500-Modell der Lindner Micromat-Serie wurde auf der K 2019 in Düsseldorf präsentiert und demonstrierte in eindrucksvollen Live-Vorführungen im Freigelände die Zerkleinerung von Fischernetzen als ersten Schritt im Aufbereitungsprozess. Genau dieses Modell wurde Anfang des vergangenen Jahres an den chilenischen Kunststoffrecycler und Circular-Economy-Pionier Comberplast geliefert. Dort schreddert es seit einem Jahr erfolgreich alte Fischernetze und Leinen, die an den Küsten Patagoniens eingesammelt werden.

Eine Region, bei deren bloßer Erwähnung Naturliebhabern und Globetrottern der Atem stockt: Patagonien. Neben schroffen Gebirgen geformt von Pazifikwinden und beeindruckenden Landschaften sind es vor allem die Fjorde und Küsten, die – abgesehen von den Corona-Reisebeschränkungen – jedes Jahr mehr Besucher in den Landstreifen nach Süd-Chile locken. So auch Michel Compagnon aus Santiago de Chile. Doch außer grandiosen Naturschauspielen ist ihm vor allem eines ins Auge gestochen: weggeworfene Fischernetze und Leinen, die eine Belastung für die Umwelt darstellen und so manchem Meeresbewohner ein unglückliches Ende bereiten können. Die darauf angesprochenen einheimischen Fischer bezeichneten die achtlos entsorgte Takelage schlichtweg als Müll. Für Compagnon, Commercial Manager beim Kunststoffrecycling-Betrieb Comberplast, wurde die unerfreuliche Szenerie aber zu einem Projekt zur Rettung der Ozeane und der unvergleichlichen Schönheit Patagoniens – so viel zur Entstehungsgeschichte des Projektes Atando Cabos.

Was im Jahr 2016 mit einer Hand voll Testmaterial im Reisekoffer begann, ist heute ein Projekt, im Rahmen dessen jährlich über 3000 Tonnen an Seilen und Netzen zu neuen Produkten verarbeitet werden. Dabei erfolgt der gesamte Aufbereitungsprozess, angefangen von der Zerkleinerung und der Reinigung über die Extrusion bis hin zum Spritzgießen neuer Produkte vor Ort in der Anlage von Comberplast in Santiago de Chile. Seit über 25 Jahren hat man sich hier der Circular Economy verschrieben, noch bevor Kreislaufwirtschaft im Kunststoffrecycling in aller Munde war. Dass dieser Weg der richtige ist, bestätigen Julio JR Compagnon, CEO von Comberplast und Mitbegründer von Atando Cabos, auch die vielen internationalen Preise für Umweltschutz und Innovation: „Die globalen Auszeichnungen machen mich sehr stolz. Sie helfen uns zu zeigen, dass ein anderer Weg möglich ist, und dass das Richtige für Mensch und Umwelt auch ein profitables Geschäft sein kann. Oder um es mit anderen Worten zu sagen: Der eigentliche Geschäftszweck sollte immer darin bestehen, Probleme auf ökonomisch und ökologisch nachhaltige Weise zu lösen.“ Die großen Mengen an alten Fischernetzen, Leinen und anderen entsorgten Kunststoffmaterialien werden zu innovativen neuen Produkten für beispielsweise die Agrar- und Bergbauindustrie verarbeitet oder aber auch in grüne Paletten für eine internationale Brauerei umgewandelt.

Bei der Zerkleinerungstechnologie vertraut man seit 2020 auf einen Lindner Micromat 1500, ausgestattet mit einem optimierten Schnittsystem aus dem Lindner Mono-Fix-Baukasten. Dazu Julio Compagnon: „Wir verarbeiten Kunststoffabfälle aus der Fischerei- und Fischzuchtindustrie. Diese Materialien wurden von sehr intelligenten Menschen dafür entwickelt, nicht zu brechen oder zu reißen. Daher stellt vor allem die Zerkleinerung eine große Herausforderung dar. Bei der Verarbeitung sind wir immer auf der Suche nach neuen Lösungen, um weitere, schwierige Projekte anzugehen und unsere Produktion wirtschaftlich erfolgreich betreiben zu können. Hier haben wir mit Lindner einen erfahrenen Partner gefunden, der bereit war mit uns diesen Weg zu gehen – das machen nicht viele Unternehmen.“

Die angelieferten Materialien sind meist stark mit abrasiven Stoffen wie Sand, Steinen oder Organik verunreinigt. Deshalb wurde bei der Auswahl des Schredders neben einer hohen Energieeffizienz vor allem auf die Verschleißkosten geachtet. Jetzt nach einem Jahr im Einsatz freut sich Compagnon: „Wir haben den Micromat im Januar 2020 bekommen – am Anfang der Pandemie. Aufgrund der Situation mussten wir bei der Inbetriebnahme und dem Service neue Wege trotz räumlicher Distanz gehen. Durch die großartige Zusammenarbeit des Lindner Teams in Österreich, des chilenischen Vertriebspartners Ingeniería Delta Limitada und unseren Technikern hier vor Ort konnten wir den Zerkleinerer erfolgreich installieren und in Betrieb nehmen – alle Beteiligten haben außergewöhnliche Arbeit geleistet. Seither läuft unser Schredder wie ein Uhrwerk und wir freuen uns auf viele weitere gemeinsame Projekte.“

Als Infokasten:
 
LINK ZUM VIDEO: https://youtu.be/p6UlFpjoYmM

www.lindner.com

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-01

Lindner Recyclingtech: Bau einer neuen Firmenzentrale

Der 1948 in Österreich gegründete Spezialist für Abfallaufbereitung und Zerkleinerungstechnologie feierte am 18. September 2020 den Spatenstich für sein neues Werksgelände. Gestärkt durch die...

mehr

Hochproduktive, schlüsselfertige Systemlösungen

Drei Jahre sind seit der letzten K, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie, vergangen und es ist alles anders. Abgesehen vom medialen Feuerwerk gegen Plastikprodukte hat die...

mehr
Für eine Zukunft ohne Müll

Geocycle Mexico sagt mit Lindner Polaris 2200 Deponien den Kampf an

Seit April 2018 ist in der mexikanischen Stadt Orizaba ein Shredder des Typs Polaris 2200 im Einsatz. Nach einem Jahr zieht Betriebsleiter Esteban Heredia nun Bilanz: „In Mexico steigt die...

mehr
Ausgabe 2019-02 Agrarkunststoffe

RIGK begleitet Chile in eine effektive Kreislaufwirtschaft

Rund 550 Bauern aus der zentralchilenischen Region Maule beteiligten sich an einem Pilotprojekt der Kampagne „Good Agricultural Practices“ (GAP), das von der chilenischen Umweltbehörde mit...

mehr
Ausgabe 2018-04 Sortenrein

Effiziente Anlage für die einstufige Zerkleinerung

Manchester zählt zu den wirtschaftlich stärksten und attraktivsten Regionen im Vereinigten Königreich, was nicht nur gefeierten Fußballclubs zu verdanken ist, sondern auch der Kultur und dem...

mehr