STADLER® eröffnet neue Firmenzentrale


Credit: Stadler

Credit: Stadler
STADLER®, Marktführer im Bereich der Konstruktion und Montage von Sortieranlagen für die Entsorgungs- und Recyclingindustrie, feierte am vergangenen Freitag, den 18. Oktober 2019, die Eröffnung seiner neuen internationalen Firmenzentrale. Zur offiziellen Schlüsselübergabe kamen zahlreiche prominente Persönlichkeiten sowie Führungskräfte des Unternehmens. Willi Stadler, CEO der STADLER-Gruppe, öffnete die Türen zu einem ultramodernen, fünfstöckigen Gebäude, das ausreichend Raum für das aktuelle und zukünftige Wachstum des Unternehmens bietet.


Credit: Stadler

Credit: Stadler

Mit dem neuen Gebäude bleibt STADLER auch weiterhin in der Stadt Altshausen im Süd-Westen Baden-Württembergs verwurzelt, wo sich seit 228 Jahren der Sitz des Unternehmens befindet. Der Startschuss für den in drei Phasen entstandenen Neubau der Firmenzentrale fiel im November 2013. Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf insgesamt 30 Mio. €. Auf 680 m² Grundfläche bietet das Gebäude 3400 m² Bürofläche für 100 Mitarbeiter (mit ausreichender Reserve für weitere Arbeitsplätze), sechs Konferenzräume und ein Auditorium.


Credit: Stadler

Credit: Stadler

Als auf dem Gebiet der Abfallentsorgung und der zukunftsträchtigen Kreislaufwirtschaft führendes Unternehmen legt STADLER großen Wert auf umweltfreundliches Handeln, was sich auch im neuen Gebäude widerspiegelt. Die Energie für Heizung, Klimatisierung und Beleuchtung wird von einer energieeffizienten Photovoltaikanlage geliefert. Auch die Abwärme der Pulverbeschichtungshalle des Unternehmens wird genutzt. Dank des großzügigen Einsatzes von Glas und über einen zentralen Innenhof gelangt Tageslicht in die Räumlichkeiten und spendet zugleich natürliche Wärme. Energiesparende Heiz- und Kühldeckensysteme gewährleisten das ganze Jahr hindurch angenehme Raumtemperaturen.

 

Die Reden zur Eröffnungsfeier hielten Willi Stadler persönlich, Patrick Bauser, der Bürgermeister von Altshausen und Franz-Josef Luib, Prokurist und Leiter Hoch-/Tief-Ingenieurbau der Georg Reisch GmbH & Co KG, die für den Bau der Firmenzentrale verantwortlich war. Zu den einhundert geladenen Gästen zählten Vertreter der regionalen und lokalen Politik, Geschäftspartner von STADLER und die STADLER Abteilungsleiter.

 

Willi Stadler freute sich: „Wir sind sehr stolz auf unsere neue und moderne Firmenzentrale. Unsere umfangreichen Investitionen in dieses Gebäude werden dazu beitragen, dass unser wachsendes Unternehmen noch effizienter arbeiten kann und dass STADLER ein Ort ist, an dem man gerne arbeitet. Dies ist ein bedeutsamer Tag in unserer Firmengeschichte – ein Tag, an dem wir uns daran erinnern wollen, wie weit wir es als Unternehmen gebracht haben und wie weit wir es noch bringen können, da unser Planet Recycling und Kreislaufwirtschaft dringender denn je benötigt.“

 


Credit: Stadler

Credit: Stadler
Auf die formelle Einweihungsfeier folgte am Samstag, den 19. Oktober 2019, ein Familientag in der neuen Firmenzentrale. Über 600 Gäste kamen zu dieser Feier für die STADLER Mitarbeiter mit ihren Familien. Sie nutzten die Gelegenheit, die Räumlichkeiten zu besichtigen und in ungezwungener Atmosphäre bei Live-Musik das gastronomische Angebot zu genießen. Auch für die kleinen Besucher war mit zahlreichen Aktivitäten gesorgt.

 

Der STADLER Firmensitz mag zwar in Deutschland liegen, doch das Unternehmen ist zu 100 % international ausgerichtet. Weltweit hat STADLER mehr als 350 Sortieranlagen gebaut und über 3000 Sortiermaschinen installiert. Angesichts des zunehmenden Recyclingbedarfs werden diese Zahlen weiter steigen.

 

www.w-stadler.de

Thematisch passende Artikel:

STADLER® erhält den „Großen Preis des Mittelstandes“

STADLER® wurde für nachhaltiges Wirtschaften und soziales Engagement mit der begehrten Auszeichnung der Oskar-Patzelt-Stiftung geehrt. Die Stiftung will mit dem Wettbewerb, der einem nach DIN ISO...

mehr

Krones und Stadler zünden den Turbo für eine starke Kreislaufwirtschaft

Gebrauchte PET-Flaschen und andere Kunststoffabfälle können der Verpackungsbranche und anderen Industriezweigen als wertvolle Ressource dienen. Nur liegt diese – zumindest Stand heute – noch in...

mehr