Österreichs Haushalte sammeln 539 520 t für Recycling

Quelle: ARA

Quelle: ARA
Die Halbjahresbilanz der ARA ist ein Aufruf, noch besser zu werden: 539 520 t Verpackungen und Altpapier wurden im ersten Halbjahr 2019 getrennt gesammelt. Ein wichtiger Beitrag zur heimischen Kreislaufwirtschaft und zum Klimaschutz. Gerade deshalb gilt es, noch mehr zu sammeln und besser zu trennen.

 

Erfreuliche Zahlen meldet die Altstoff Recycling Austria AG (ARA): Mit 539 520 t erreicht die getrennte Sammlung von Verpackungen und Altpapier im ersten Halbjahr 2019 das Niveau des Vorjahres. Der minimale Rückgang von 0,8 % im Vergleich zum ersten Halbjahr 2018 ist auf die Altpapiersammlung zurückzuführen. Dieser leichte Rückgang bei der Altpapiersammlung (Sammelmenge: 312 830 t, minus 2,2 % im Vergleich zum 1. Halbjahr 2018) – entsprechend dem Trend der letzten Jahre – betrifft Zeitungen und Zeitschriften und ist auf vermehrte Nutzung digitaler Medien zurückzuführen. Die Sammlung von Verpackungen aus Karton oder Pappe steigt durch den Online-Handel hingegen an. Die Sammelmenge an Leichtverpackungen bleibt mit 88 180 t beinahe unverändert. Glasverpackungen verzeichnen einen deutlichen Anstieg um 2,2 % auf 123 400 t. Die Erfassungsmenge von Metallverpackungen nimmt auf 15 110 t zu, das ist ein Plus von 1,6 %.

 

Mehr Bewusstsein für Klimaschutz und getrennte Sammlung

„Wer Klimaschutz will, muss seinen Müll trennen,“ weist ARA Vorstand Christoph Scharff auf den Beitrag von Verpackungsrecycling zur CO2-Einsparung hin. Mehr als 500 000 t CO2-Äquivalente jährlich spart das Recycling von Verpackungen in Österreich. Mit der Mülltrennung leisten die Österreicherinnen und Österreicher einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und einer erfolgreichen Kreislaufwirtschaft.

 

Mehr denn je kommt es auf das Engagement jedes Einzelnen an, betont ARA Vorstand Werner Knausz: „Laut einer aktuellen IMAS-Studie sammeln 98 % der ÖsterreicherInnen getrennt. Trotzdem müssen wir alle gemeinsam noch härter daran arbeiten, die europäischen Recyclingziele zu erreichen: Wir wollen jede Verpackung zurück für das Recycling. Daher gilt: Noch besser trennen und noch mehr sammeln!“

 

Österreich liegt im Recycling im europäischen Spitzenfeld. Besondere Motivation zu noch mehr Sammeln und Recycling bringen auch Auftritte der Klimaaktivistin Greta Thunberg und die weltweiten „Friday for Future“-Demos. „Diese von der jungen Generation getragenen Aktivitäten bringen die Themen Klimaschutz und Kreislaufwirtschaft auf die Titelseiten. Das ist Rückenwind für unser Ziel, das Recycling von Kunststoffverpackungen in den nächsten fünf Jahren zu verdoppeln. Wir arbeiten daran, dass Österreich seine Vorreiterrolle in Sachen Recycling weiter halten kann. Dafür brauchen wir jede und jeden Einzelnen,“ ruft Christoph Scharff zum Mitmachen bei der getrennten Verpackungssammlung auf.

 

www.ara.at

Thematisch passende Artikel:

Altglassammlung 2018: Österreich liefert Rekordergebnis

Österreich festigt seinen Ruf als Glasrecyclingnation. 2018 konnten rund 249 000 t Altglas dem Recycling übergeben werden. Das sind pro Kopf 27 kg. 2017 lag das Ergebnis bei knapp 240 000 t Altglas....

mehr

Reduktion von Kunststoffabfällen und mehr Einsatz von Rezyklaten

Jährlich produzieren die Menschen europaweit rund 27 Mio. t Kunststoffabfälle – Tendenz steigend. Etwas mehr als 30 % davon werden für das Recycling gesammelt (PlasticsEurope 2017). Österreich...

mehr

Austria Glas Recycling – Beitrag zum Weltumwelttag

Glasrecycling in Österreich ist Umweltschutz mit Mehrwert: Dank Green-Logistics-Modell der Austria Glas Recycling ist der Carbon Footprint um 46 % geringer als bei herkömmlicher...

mehr

Nachhaltigkeitsbewertung der Recyclingaktivitäten

Das Recycling von Wertstoffen leistet einen wesentlichen Beitrag zur Entlastung des Klimas. Das belegt die vorgestellte Studie »resources SAVED by recycling«, die das Fraunhofer UMSICHT im Auftrag...

mehr

Produktionskapazität erhöht

Anfang 2019 hat die Hubert Eing Kunststoffverwertung GmbH eine neue Aufbereitungsanlage mit 6000 Quadratmeter Betriebsfläche am Firmenstandort Gescher (Nordrhein-Westfalen) in Betrieb genommen. Ziel...

mehr