IFAT Africa 2019: Rahmenprogramm mit Topthemen der Umweltbranche

  Erstmals auf der Agenda der Umwelttechnologiemesse in Johannesburg: Der nachhaltige Umgang mit E-Schrott
Source: Messe München

Erstmals auf der Agenda der Umwelttechnologiemesse in Johannesburg: Der nachhaltige Umgang mit E-Schrott
Source: Messe München

IFAT Africa 2019: Rahmenprogramm mit Topthemen der Umweltbranche

 

Ergänzend zum Erfahrungsaustausch an den Messeständen wird die IFAT Africa 2019 wieder von einem umfangreichen Rahmenprogramm zu brennenden Umweltthemen des südlichen Afrikas begleitet. Schauplatz der Fachmesse für Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling ist vom 9. bis zum 11. Juli 2019 Johannesburg in Südafrika.

 

Auf der von der Messe München organisierten Fachmesse für Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling präsentieren über 160 Unternehmen ihre Lösungen für die drängenden Umweltherausforderungen der afrikanischen Länder südlich der Sahara. Unter den Ausstellern finden sich Branchengrößen wie Aerzen, Binder, Birim Makina, BHS Sonthofen, Endress+Hauser, Flottweg, Grundfos, Heibei, Hermann Severin, Kaeser, Komptech, KSB, Lanxess, Netzsch, Raedlinger Primus Line, Sewerage Systems Ghana, Skip Truck Traders, Standart Pompa, SUMA, Veolia Water, Vovani, Wamechsi, WEC und WILO.

 

„Wie gewohnt, ergänzen wir auch bei der diesjährigen Neuauflage das an den Ständen gebotene Fachwissen durch ein umfangreiches, hochkarätig besetztes Diskussions-, Workshop- und Vortragsprogramm“, kündigt Katharina Schlegel, die Projektleiterin der IFAT-Auslandsmessen, an.

  Top-Thema auf der IFAT Africa 2019: Das Subsahara-Wasser-Paradoxon, das „Zuviel“ (bei Starkregenereignissen) oder „Zuwenig“ (bei Dürren) an Wasser
Source: Messe München

Top-Thema auf der IFAT Africa 2019: Das Subsahara-Wasser-Paradoxon, das „Zuviel“ (bei Starkregenereignissen) oder „Zuwenig“ (bei Dürren) an Wasser
Source: Messe München

Podiumsdiskussion zu Nachhaltigkeit in der Nahrungsmittelindustrie

Die Umwelttechnologiemesse teilt sich in diesem Jahr das Gallagher Convention Centre mit den beiden Messen food & drink technology Africa und analytica Lab Africa. Die sich daraus ergebenden Synergien werden schon gleich zum Messeauftakt am 9. Juli deutlich. So geht die Eröffnungspodiumsdiskussion der IFAT Africa der Frage nach, wie Umwelttechnologien zu einer nachhaltigen Entwicklung in der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie beitragen können. Neben den Ansatzpunkten Abfallwirtschaft, Agrarkultur und Energieeffizienz kommt hier dem intelligenten Wassereinsatz eine Schlüsselrolle zu – schließlich sorgen die Verarbeitungsprozesse und die Hygieneanforderungen der Nahrungsmittel- und Getränkeerzeugung für einen hohen Bedarf an dieser natürlichen Ressource.

 

Neue Ansätze im Wassermanagement

Auch bei anderen Veranstaltungen des Rahmenprogramms steht der Umgang mit dem „blauen Gold“ im Mittelpunkt. Beispielsweise stellen Referenten der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (DWA) und des Water Institute of Southern Africa (WISA) am 11. Juli neue Ansätze im Wassermanagement vor. Dabei gehen sie unter anderem auf die für viele Regionen und Kommunen im südlichen Afrika relevanten Möglichkeiten zur dezentralen Abwasserbehandlung ein. Außerdem wird aufgezeigt, wie Kläranlagen über die Nutzung von Klärgas, Photovoltaik und Windenergie sowie durch die Einbeziehung von Power-to-Gas-Technologien zu Energielieferanten werden können. Neben diesen technologieorientierten Themen kommen in dieser Veranstaltung auch aktuelle Stadtplanungskonzepte zur Sprache, bei denen Kommunen durch angepasstes Wassermanagement noch stärker begrünt und klimatisiert werden.

 

Maßgeschneiderte Meerwasserentsalzung

Das Subsahara-Afrika steht unter einem größeren Wasserstress als viele andere Regionen der Welt. Unzureichende Versorgungs- und Verteilungssysteme, rasant wachsende Städte sowie jüngst eine Serie von Dürrejahren erhöhen den Handlungsbedarf der Nationen. Einen hilfreichen Beitrag zu einer besseren Wasserversorgung können an die lokalen Bedingungen angepasste, kosten- und energieeffiziente Meerwasserentsalzungsanlagen sein. Informationen dazu liefert eine Veranstaltung des Desalination Institute DME am 10. Juli.

 

Umgang mit E-Schrott als Herausforderung

Bevölkerungswachstum, steigender Wohlstand, veränderte Konsumgewohnheiten sowie der internationale Handel mit Gebrauchtgeräten und Abfällen führen in vielen Ländern Afrikas zu immer größeren Mengen an Elektro- und Elektronik-Schrott. Vor diesem Hintergrund haben sich Nationen wie zum Beispiel Ghana auf den Weg gemacht, ein nachhaltiges E-Schrott-Management aufzubauen. Im Rahmenprogramm der IFAT Africa 2019 widmen sich die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), die Southern African E-Waste Alliance (SAEWA) und das African Circular Economy Network (ACEN) am 10. Juli diesem Thema.

 

Wie lassen sich Umwelttechnologieprojekte finanzieren?

Zwar bietet die Branche für viele Umweltaufgaben geeignete Technologien an, aber deren Einsatz scheitert vielfach an fehlenden finanziellen Mitteln. Eine Podiumsdiskussion am 9. Juli fokussiert sich daher auf die Finanzierung von Infrastrukturprojekten. Organisiert mit Unterstützung der Deutschen Industrie- und Handelskammer für das südliche Afrika erläutern und diskutieren diverse Geldgeberinstitutionen, wie Technologien zur Überwindung des sogenannten „Subsahara-Wasser-Paradoxons“ bezahlt werden können. Dieser Begriff umschreibt das in dieser Weltregion wechselweise oder parallel auftretende „Zuviel“ (bei Starkregenereignissen) oder „Zuwenig“ (bei Dürren) an Wasser.

 

An die Podiumsdiskussion anschließend veranstalten die Niederländische Botschaft in Südafrika, die Niederländische Entwicklungsbank und die Netherlands Water Partnership (NWP) einen interaktiven Workshop, der sich hauptsächlich mit Finanzierungslösungen für eine effiziente Wasserwiederverwendung beschäftigt.

 

Das vollständige, detaillierte Rahmenprogramm der IFAT Africa gibt es unter

https://ifat-africa.com/good-reasons-to-attend.html.

 

www.ifat-africa.com

 

Thematisch passende Artikel:

IFAT Africa 2019 – Viel Elan für die Lösung der Umweltprobleme im südlichen Afrika

Bei ihrer dritten Ausgabe vom 9. bis zum 11. Juli 2019 festigte die IFAT Africa 2019 ihren Ruf als führende Fachmesse für Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling im südlichen Afrika. Zuwächse bei...

mehr
2018-04 Umwelttechnologien boomen

Schlussbericht: IFAT

Mikroplastik filtern, Kunststoffe effektiver recyceln und die digitale Transformation der gesamten Branche: Fünf Tage lang drehte sich auf der weltweit größten Umwelttechnologiemesse IFAT in...

mehr

IFAT India geht in die siebte Runde

Vom 16. bis zum 18. Oktober 2019 öffnet die IFAT India 2019 zum siebten Mal ihre Pforten in Mumbai. Auf Indiens führender Fachmesse für Wasser, Abwasser, Abfall und Recycling präsentieren mehr als...

mehr

IFAT India 2018: Indischer Umweltmarkt in Bewegung

Mülldeponien entlasten, Trinkwasser gewinnen, industrielle Abwässer stärker nutzen – vom 15. bis 17. Oktober widmete sich die Umwelttechnologiebranche den Herausforderungen des indischen...

mehr

IFAT India 2018 geht mit neuen Foren, Themen und Partnern in die sechste Runde

Vom 15. bis 17. Oktober 2018 trifft sich der Umweltsektor bereits zum sechsten Mal auf der IFAT India, um auf den rund 12 000 m² Ausstellungsfläche des Bombay Exhibiton Centres in Mumbai Kontakte...

mehr